Das Fest der Straßenkunst

Bei La Strada können sich die Zuschauer drei Tage lang durch verrückte Jonglage und atemberaubende Akrobatik unterhalten lassen. Foto: cia

Straßenkunst in der Fuggerstadt: Von Freitag bis Sonntag, 24. bis 26. Juli, füllen sich Rathausplatz, Holbeinplatz und die Altstadt mit Jongleuren, Artisten und Spaßmachern aller Art - La Strada ist zurück in der Stadt.

Die City Initiative Augsburg (CIA) und der Altstadtverein haben wieder die Organisation übernommen und Solokünstler sowie Gruppen aus der ganzen Welt, unter anderem aus Argentinien, Spanien, Brasilien und Chile, in die Augsburger Innenstadt eingeladen. Es soll ein "wunderbares Fest für die ganze Familie" werden, versprechen die Organisatoren.

Auf den Bühnen am Rathausplatz und Holbeinplatz ist in diesem Jahr einiges geboten, wie etwa waghalsige Artistik an einer sechs Meter hohen Stange, Beatbox, Breakdance, Diabolo, Jonglage und Comedy. Natürlich haben die Künstler zusätzlich auch immer noch ein paar Überraschungen im Gepäck. Gastronomiestände mit einer Auswahl an internationalen Speisen sorgen dafür, dass auch das Essen und Trinken nicht zu kurz kommt.

Da auch den Augsburger Künstlern eine Gelegenheit geboten werden soll, ihr Können zu zeigen, wird das Vorprogramm in diesem Jahr von drei Gruppen gestaltet: Der TSV Firnhaberau zeigt Tanz und Akrobatik, die STAC Festival-Crew einen Mix aus Musik, Tanz und Jonglage und die Da F.U.N.K. Tanzstudios ihre Streetdance-Show.

Im Hauptprogramm unterhalten die Künstler ab dem späten Nachmittag das Publikum auf atemberaubende Weise: Aus Argentinien begeistert das Duo manoAmano mit Akrobatik in sechs Metern Höhe. "Das Paar kann zwar nicht fliegen, versucht es aber immer wieder", erklärt Citymanager Heinz Stinglwagner.

Die Beat Brothers bieten eine Show mit Musik, Energie und Spaß. Sie nehmen ihr Publikum mit in eine Welt voll absurder Bilder und unerwarteten Situationen. Der charismatische und ein wenig tollpatschige Flash Gonzalez bietet magische Augenblicke, in denen alles passieren kann. Der Künstler aus Chile beeindruckt durch Theater, Comedy, Magie und improvisierte Situationen. Rudy Güemes sorgt mit seiner Mischung aus Zirkustechniken, Humor und Eleganz für verrückte und erstaunliche Augenblicke.

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen das "Grande Finale". An beiden Spielorten wird eine eigens einstudierte, gemeinsame Performance präsentiert.

"Das Beste kommt zum Schluss" hat sich die CIA gedacht und lässt den Freitag und Samstag mit besonderen Gästen ausklingen. Am Freitag zu Gast auf der Bühne auf dem Rathausplatz ist Cobario, die mit ihrem eigenen Stilmix "Gipsy-Classic" wienerische, irische und südamerikanische Einflüsse zusammenbringen.

Am Samstag stehen sechs Musiker aus vier verschiedenen Ländern auf der Bühne vor dem Rathaus. Maurizio Presidente bieten eine Mischung aus Chanson française, Swing, Reggae und Afrobeat, die sich hören lassen kann.

Als echtes Familienfest kostet La Strada keinen Eintritt, dafür hat die CIA mit ihren Sponsoren gesorgt. "Die Künstler erhalten für ihre Auftritte keine Gagen, sie leben vom Beifall und besonders vom ,Hutgeld' des Publikums", erklärt Stinglwagner. Wenn den Zuschauern eine Darbietung gefallen hat, liege es an ihnen, mehr als nur den verdienten Applaus zu spenden, um das außergewöhnliche Können der Künstler zu würdigen.

Das Programm zu La Strada beginnt freitags und samstags auf dem Rathausplatz um 17 Uhr beziehungsweise auf dem Holbeinplatz um 17.30 Uhr. Am Sonntag starten die Künstler zuerst auf dem Holbeinplatz um 17 Uhr. Ab 17.45 Uhr wird die Bühne auf dem Rathausplatz bespielt. Am Freitag und Samstag ist zudem um 21.30 Uhr auf dem Rathausplatz ein Feuerwerk geboten.

von Markus Hoeck
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.