"Das Warten hat sich gelohnt"

Grünoase am Theodor-Heuss-Platz Der neue Quartiersplatz am Theodor-Heuss-Platz ist fertig.
Lange hatten die Bewohner des Bismarckviertels für einen schönen Aufenthaltsort am Theodor-Heuss-Platz gekämpft - und sich am Ende durchgesetzt. Oberbürgermeister Kurt Gribl übergab gestern die fertige Grünoase an die Öffentlichkeit.

Ein großes Bildungszentrum hatte die IHK eigentlich am Theodor-Heuss-Platz eröffnen wollen. Dafür sollte die kleine und wenig attraktive Grünfläche, der Alpini-Park, weichen. Unter den Bewohnern des Bismarck-viertels allerdings sorgte diese Idee für heftigen Widerstand: "Der Park soll für die Bürger erhalten bleiben", forderte die Bürgerinitiative "Freier Theodor-Heuss-Platz". Mit Protestaktionen und einer Petition mit 1200 gesammelten Unterschriften gelang es der Initiative schließlich, die Stadt zu überzeugen.

"Das Warten hat sich gelohnt", sagte OB Gribl gestern bei der Eröffnung des neuen Quartiersplatzes. "Jetzt stehen wir hier einmütig zusammen und können sagen, dass es gut geworden ist." Die weitere Nutzung als Freifläche sei dem großen Engagement der Bürger zu verdanken. Letztendlich sei der Beschluss im Stadtrat einstimmig für den Erhalt eines Parks ausgefallen. Man habe es aber nicht bei dem verkommenen Platz mit unklarer Nutzung belassen, sondern einen "belebten, urbanen Ort mit Aufenthaltsqualität" schaffen wollen.

Der rund 3100 Quadratmeter große Platz wirke nun größer, heller, übersichtlicher und einladender, so Gribl weiter. Über 1200 Quadratmeter Rasenfläche, 700 Quadratmeter Pflanzfläche und 133 Meter Hainbuchen Hecke verfügt der neue Park.

Die zentrale, rechteckige Grünfläche wird von gepflasterten Wegen eingerahmt, im Norden schirmt eine Mauer den Platz von der vielbefahrenen Eserwallstraße ab. Im Pflanzbereich finden sich 17 verschiedene Pflanzenarten, darunter Jungfernkraut, Narzissen und Herbstanemonen. Weitere Pflanzungen von Magnolien, Rosskastanien, Japanischen Kirschbäumen, Zieräpfeln und Japanischen Zierkirschen sollen im November folgen. Im nordöstlichen Bereich des Platzes gibt es nun zusätzlich zwei Hochbeete, die sich für eine gärtnerische Nutzung (Urban Gardening) und als Zierbeete eignen.

Fertigbeton-Sitzbänke und Bänke mit Rückenlehne sollen zum Verweilen einladen. Zwischen den Grünflächen wurde außerdem ein Fontänenfeld mit neun Wassersprudlern eingebaut.

Die Neugestaltung ist Teil des Bebauungsplanes 500 "Königsplatz und Augsburg Boulevard" und wurde von der Regierung von Schwaben unterstützt. Statt der geplanten 1,1 Millionen Euro kostete die Umgestaltung etwa 900 000 Euro. "Das ist natürlich immer noch ein Haufen Geld", so Gribl. Deshalb solle der Platz wertgeschätzt und adäquat genutzt werden. "Jeder soll hier einen angenehmen Aufenthalt haben."

Im Anschluss meldete sich gestern auch Werner Petrak zu Wort, einer der Initiatoren von "Freier Theodor-Heuss-Platz". Er erinnerte noch einmal daran, dass die Stadt anfangs signalisiert hätte, das Bildungszentrum der IHK zu genehmigen. Das habe bei der IHK Hoffnungen geweckt und den Geldbeutel der Initiative sehr belastet. Nichtsdestotrotz fand er nun: "Unsere Aktion hat ihr Ziel erreicht."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.