Demonstration gegen Krankenhaus-Reform

Demonstration gegen Krankenhaus-Reform Mitarbeiter des Klinikums beteiligen sich an einem bundesweiten Protest gegen die Krankenhaus-Reform. Foto: Anastasia Trifanova

"Krankenhaus-Reform? So nicht!" heißt die Kampagne, die die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) auf die Beine gestellt hat. Plakate mit Mitarbeitern von Krankenhäusern mit einem Baby, einem Kind, einem Senior, einem Ultraschallbild und dem immer wiederkehrenden Satz "Die Politik lässt uns im Stich" sollen auf die Unterfinanzierung der Krankenhäuser aufmerksam machen. Auch Mitarbeiter des Klinikums Augsburg wollen sich an der Protestaktion beteiligen.

Der Vorstandsvorsitzende und Vorstand Finanzen und Strategie des Klinikums Augsburg, Alexander Schmidtke, sowie die Personalratsvorsitzende Hildegard Schwering gehen nun wieder gemeinsam auf die Straße, um gegen eine Reform zu protestieren, die die chronische Unterfinanzierung der Krankenhäuser nicht reformiere, sondern weiter verschärfe.

"Mit wenigen Worten bringt die DKG mittels Plakaten auf den Punkt, was derzeit viele Krankenhausmitarbeiter - von der Unternehmensleitung, über Mitarbeiter des Ärztlichen Dienstes bis zur Pflege - empört: Jede Klinik möchte den höchstmöglichen Qualitätsstandard, die beste medizinische Versorgung und die größtmögliche Patientensicherheit bieten - Punkte, die die Krankenhausreform fordert", so das Klinikum in einer Pressemitteilung. Wenn den Krankenhäusern jedoch weiter und weiter der Geldhahn abgedreht werde, könne das nicht funktionieren.

Die größten Probleme der deutschen Krankenhäuser hat die DKG so zusammengefasst: Sicherung des Personals, Sicherung der Investitionsfähigkeit, Sicherung der Notfallversorgung, Sicherung der medizinischen Leistungsfähigkeit und Verbesserung der Patientenorientierung.

Um dem Protest die nötige Aufmerksamkeit zu verleihen, findet am Mittwoch, 23. September, in Berlin eine Veranstaltung vor dem Brandenburger Tor statt, die von regionalen Veranstaltungen der Krankenhäuser vor Ort flankiert wird. In Augsburg demonstrieren Mitarbeiter des Klinikums Augsburg und der Partnerkliniken zusammen mit der Gewerkschaft Verdi auf dem Rathausplatz, um ihren Protest gegen ein ungerechtes Gesetz sichtbar zu machen. Oberbürgermeister Kurt Gribl als Vertreter des Städtetags, Klinikums-Vorstand Alexander Schmidtke und Gewerkschaftssekretär Stefan Jagel werden zu den Teilnehmern sprechen. Die Veranstaltung dauert von 15 bis 16.30 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.