Der Friede ist mit Augsburg

Die Friedensstadt hat gestern ihren einzigartigen Feiertag begangen: Das Augsburger Hohe Friedensfest. Hunderte versammelten sich zur Friedenstafel auf dem Elias-Holl-Platz hinter dem Rathaus. Höhepunkt war die Bekanntgabe des Friedenspreisträgers 2014.


OB Kurt Gribl verkündete mit sichtlichem Stolz, dass der Friedenspreis 2014 an Schwester Dr. Lea Ackermann und die von ihr gegründete Organisation „SOLWODI“ (Solidarity with Women in Distress) geht. „Unentwegt kämpft sie darum, den Teufelskreis der Gewalt gegen Frauen überall auf dieser Welt zu durchbrechen und endlich zu stoppen“, würdigte Gribl die Preisträgerin.

Ackermann, Jahrgang 1937, kam als promovierte Missionsschwester in den 1980er Jahren in Kenia mit den Problemen von Armutsprostituierten in Kontakt. Um den Frauen Alternativen zur Prostitution zu bieten, entstand 1985 SOLWODI Kenia als Ausstiegsprojekt. Schon ab 1988 engagierte sich Ackermann dann auch in Deutschland mit SOLWODI für Migrantinnen in Notsituationen, wie Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung und Beziehungsgewalt. Seit 2002 gibt es auch in Augsburg eine SOLWODI-Fachberatungsstelle. Allein in 2013 suchten hier 54 Frauen Hilfe.

Nach der Feierstunde im Rathaus eröffnete Gribl auf dem Elias-Holl-Platz die Friedenstafel mit einer Solidaritätsbekundung für die israelitische Gemeinde. Auch der Runde Tisch der Religionen sprach ein gemeinsames Grußwort. „Die Konflikte auf der ganzen Welt betreffen auch uns. Und in der politischen Bewertung sind wir uns am Runden Tisch der Religionen auch nicht einig. Unterschiedliche Erfahrungen prägen uns“, gaben die Vertreter von Christen, Juden, Muslimen, Aleviten und Buddhisten offen zu. Einig seien sie sich aber, „dass die Opfer der Gewalt unsere Solidarität verdienen“. Auch dürften die Konflikte nicht das friedliche Zusammenleben hier gefährden. „Deswegen ist es uns wichtig, hier in unserer Stadt offen und respektvoll miteinander umzugehen, aufeinander zu hören und zu versuchen, einander immer besser zu verstehen“, so die Religionsvertreter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.