Film-Action in der Region

Jungfilmer aus Dinkelscherben drehen ihren ersten Krimi. Die Agentenkomödie "Leberkäs und Leichenstarre", deren außergewöhnliche Schauplätze sich ausschließlich in der Region finden, feiert Premiere in der Marktgemeinde.

"Leberkäs und Leichenstarre" - der Titel klingt nicht besonders appetitlich, doch der Trailer macht durchaus Appetit auf mehr. "Es geht um die Ermordung eines Grafen", sagt Michael Richter von mocean movies. Der 25-Jährige aus Dinkelscherben hat sich das Drehbuch zu der Krimikomödie ausgedacht. "Die Kriminalkommissare ermitteln auf eine etwas tollpatschige Weise, die nicht unbedingt zum Ermittlungserfolg beiträgt, aber die Zuschauer zum Lachen bringt", erzählt er. Vier Jahre lang wurde in der Gemeinde im westlichen Landkreis Augsburg gedreht.

Einen der Kommissare spielt Jürgen Sprenzinger, ein erfahrener Bestseller-Autor. "Jürgen Sprenzinger hab' ich vor sechs Jahren mal bei einem Theaterstück in Zusmarshausen gesehen, und war total begeistert von ihm", schwärmt Michael Richter. Er engagierte ihn sofort für seinen ersten Film, eine Westernkomödie. "Die Arbeit mit ihm war so toll und lustig, dass ich nach Abschluss des Films sofort an ihn als Hauptdarsteller für das nächste Projekt gedacht habe".

Vier Jahre lang haben die Jungfilmer mit einer etwa 200-köpfigen Filmcrew gedreht und dabei viel improvisiert. Die ehrenamtlichen Schauspieler sind vorwiegend Laien. Auch Prominente stellen ihr Schauspieltalent unter Beweis: So etwa die damaligen Bürgermeister von Dinkelscherben und Zusmarshausen, Peter Baumeister und Albert Lettinger.

Michael Richter filmt schon seit über zwölf Jahren leidenschaftlich, seit sieben Jahren auch zusammen mit dem gleichaltrigen Andreas Bange sowie dessen Bruder Philipp, 22, und Alexander Scherer, 19. Bereits 2009 begeisterte ihr erster Film "Ein Galgenvogel auf Abwegen" bei der Premiere 960 Besucher. Diesmal ist bei der Premiere in Dinkelscherben sogar Platz für bis zu 1800 Neugierige. Wie auch beim Galgenvogel drehten die Dinkelscherbener fast ausschließlich in der Region, vor allem in der Reischenau. Dazu gehören so ausgefallene Schauplätze wie Schloss Haldenwang, die Ausnüchterungszelle der Polizeiinspektion Zusmarshausen, ein Firmengelände in Wörleschwang oder die Kirche St. Anna in Dinkelscherben.

Der Filmetüftler Michael Richter hat sich inzwischen mit seiner mocean-movies-Medienproduktion selbstständig gemacht. Aus den Einnahmen seiner gewerblichen Aufträge, beispielsweise Imagefilme oder Werbespots, finanzierte er unter anderem Filmausrüstung wie einen acht Meter langen Kamerakran. Auch Pyrotechniker und Stuntmen für eine Verfolgungsjagd mit Explosionen leistete er sich. "Ich wollte immer mal so eine Art Krimi oder noch besser Agentenfilm machen. Das natürlich in Kombination mit Humor, da ich Menschen gerne zum Lachen bringe", so Michael Richter.

Mehr Infos gibt es unter www.leberkaes-krimi.de sowie auf der Facebook-Seite www.facebook.de/leberkaeskrimi. Die Termine für die Vorstellungen sind: Freitag, 2. Januar, 20 Uhr; Samstag, 3. Januar, 20 Uhr; Sonntag, 4. Januar, 18 Uhr in der Reischenausporthalle Dinkelscherben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.