Fleischbeschau in der Annastraße

Fleischbeschau in der Annastraße Mit nichts als einem hautfarbenen Body und Kunstblut am Leib lag eine Unterstützerin der Tierschutzorganisation Peta gestern an der Ecke Annastraße/Färbergässchen. Foto: Kristin Deibl

Mit nichts als einem hautfarbenen Body und Kunstblut am Leib lag eine Unterstützerin der Tierschutzorganisation Peta gestern an der Ecke Annastraße/Färbergässchen.

Auf einem überdimensionalen Teller platziert, möchte die junge Frau ein Stück Fleisch darstellen und damit auf den Zusammenhang zwischen Fleischkonsum, Milchprodukten und Eiern und dem Klimawandel hinweisen.

Zwei Schilder rechts und links des Tellers verkünden "Tierwirtschaft ist Hauptverursacher der schlimmsten Umweltprobleme" und "Vegane Ernährung spart über 40 Prozent der Treibhausgas-Emissionen".

Eine pflanzliche Ernährung sei das effektivste Mittel gegen den Klimawandel, propagieren auch die verteilten Flyer, ebenso wie die Aufforderung: "Wenn Ihnen etwas an unserem Planeten liegt, leben Sie vegan."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.