Fred Rai sitzt wieder fest im Sattel

Der bekannte Western-Reiter Fred Rai musste sich einer komplizierten Hüftoperation unterziehen. Doch es geht ihm mittlerweile schon wieder so gut, dass er seine Shows in der Western City Dasing präsentieren kann.

Wie das halt so ist: Die echten Helden sind manchmal etwas zaghaft, wenn es um ihre Gesundheit geht. Und so befürchtete Fred Rai, Chef der Western City in Dasing und Intendant der süddeutschen Karl-May-Festspiele, er würde nie mehr reiten können. Deshalb kündigte er im vergangenen Jahr an, er werde nicht mehr selbst als Schauspieler auftreten. Jetzt kam alles viel besser: Er sitzt wieder fest im Sattel.

„Ich hatte eine komplizierte Hüft-Operation“, berichtet der singende Cowboy. Die Karriere des einzigen Sängers zu Pferd, der mit seinem geliebten Spitzbub in über 7000 Shows in fast allen Sälen Europas und bei vielen Fernsehauftritten zu Gast war, schien durch das schwere Hüftleiden an ihrem Ende angekommen zu sein. Er glaubte schon, sich fürderhin mit dem Leben als Autor zufrieden geben zu müssen.

Fred Rai hat zahlreiche Ratgeber über Pferde verfasst. Er hat einen gewaltfreien Reitstil erfunden, der ohne Gerte, Sporen und Trense auskommt und darauf beruht, das Vertrauen des Pferdes zu gewinnen. Er sagt: „Pferde haben keinen Schmerzlaut“, und er will den Reitern klar machen, dass sie ihre Vierbeiner oft unabsichtlich quälen.

Bei den Karl-May-Festspielen 2011 schlüpfte Fred Rai an der Seite von Winnetou (Matthias M.) und Old Shatterhand (Alexander Klaus Stecher) in die Rolle des Ölprinzen und musste dabei gegen starke Schmerzen ankämpfen. Zwar merkte man es ihm nicht an, wenn er wie gewohnt auf seinem Spitzbub galoppierte, doch zu Fuß kam er nur hinkend voran. Die Operation in der Spezialklinik in Friedrichshafen, die Professor Eugen Winter ausführte, stellte die Gesundheit des Western-Stars wieder her. Sie dauerte drei Stunden und danach hatte Fred Rai zunächst wochenlanges Sattelverbot. Im Anschluss erholte er sich bei einer vierwöchigen Tour im Wohnmobil durch Spanien. Frisch aus dem Urlaub zurück, verkündet er nun gut gelaunt: „Ich kann wieder den Mädeln nachsausen.“ Und natürlich aktiv bei den Karl-May-Festspielen mitmachen. Heuer bringt das Rai-Team „Unter Geiern“ auf die Freilichtbühne. Und Fred Rai schlüpft in seine Paraderolle als Bösewicht, als Gegenspieler von Winnetou und Old Shatterhand.

Am Samstag, 31. März, war Saisonauftakt in der Western City Dasing mit dem traditionellen Eröffnungsball. Bis 1. November kann man danach täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr spannende Shows erleben. Außerhalb der Ferien ist montags jedoch Ruhetag. Die Gäste zur Saison-Start-Party erwartet ein buntes Show- und Unterhaltungsprogramm, unter anderem mit dem Magier Dr. Novestro und der Why-Not-Country-Band sowie, natürlich, Fred Rai, der mit Spitzbub in den Saloon reiten wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.