Freibad erzielt gutes Ergebnis

Die Gerfriedswelle (Bild) an der Gersthofer Sportallee vermeldet eine erfolgreiche Freibadesaison. Rund 128700 Gäste statteten dem Badespaß einen Besuch ab. Foto: Stadt Gersthofen

Die Gerfriedswelle blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück. Erneuert werden mussten die Lüftungs-, Brandmelde- und Lautsprecheranlage. Ein Einbruch verursachte 20 000 Euro Schaden.

Die Gerfriedswelle an der Sportallee war heuer sehr begehrt. Das Freibad zählte – ohne Schulen und Vereine – 128704 Besucher. Im letzten Jahr waren es nur 84305 zahlende Gäste, 2013 etwas mehr als 117600. Nach einem kühlen Frühjahr freuten sich heuer die Freibadliebhaber über einen schönen Sommer. Sie nutzten die vielfältigen Angebote zum Schwimmen und Baden, für Spiel und Sport oder einfach auch nur um sich vom Alltag bei einem Sonnenbad zu erholen.

Die Bilanz schlüsselte aber nicht nur die Besucherzahlen auf, sondern auch die Tätigkeiten rund um den Badespaß. So hielten sich die Fliesenschäden und Abplatzungen an Fliesen – durch die Verletzungsgefahr bestand – nach den größeren Reparaturmaßnahmen in den Vorjahren diesmal in Grenzen.

Im Frühjahr wurde die Lüftungsanlage für die gesamte Wärmehalle ausgetauscht. Sie befand sich in einem sehr schlechten Zustand und es musste mit einem Ausfall über die Sommermonate gerechnet werden. In den Damen- und Herren-Duschen im Innenbereich der Wärmehalle wurden die Deckenpaneele erneuert.

Weiter wurde eine neue Brandmeldeanlage in Auftrag gegeben. Die alte Anlage konnte nicht mehr in Betrieb genommen werden. Zudem gab es dafür keine Ersatzteile mehr.

Neue Lautsprecheranlage


Probleme gab es am Ende der letzten Badesaison mit der elektrischen Lautsprecheranlage. Da sie nicht mehr korrekt funktionierte, konnten keine Durchsagen mehr gemacht werden. Die Anlage wurde rechtzeitig vor Saisonbeginn ausgetauscht. Ebenfalls vor Beginn der Badesaison ersetzt wurde die sehr marode hölzerne Matschplatz-Anlage gegen eine Version aus Edelstahl.

Als Ersatz für den 25 Jahre alten Spindelmäher wurde ein Elektrofahrzeug mit Ladefläche gekauft. Die Entscheidung fiel auf ein geräuscharmes Gerät, da sich seit Jahren immer wieder angrenzende Nachbarn – vor allem am Abend – über den Lärm des alten Fahrzeugs beschwert hatten.

Das unbeständige Wetter hielt heuer viele Besucher vom Sommerfest ab. Gezählt wurden 1173 Gäste. Nichtsdestotrotz konnte dank der Schwimmabteilung des TSV Gersthofen ein vielfältiges Programm angeboten werden. Neben der A-Bomben-Meisterschaft, einem Rutschen-Wettbewerb und einem Wettkampf auf der Hindernisbahn im Sportbecken fanden auch verschiedene Disziplinen des heurigen Stadtsportfests wie Basketball, Beach-Volleyball, Dart, Fitness- und Fußball-Parcours, Schwimmen und Tischtennis statt.

Böse Überraschung


Die Bilanz berichtete allerdings auch von einer bösen Überraschung. In der Nacht vom 9. auf den 10. August wurde in das Freibad eingebrochen. Sämtliche Außen- und Innentüren – zum Großteil Stahltüren – wurden mit großer Gewalt aufgebrochen. Die Schadenssumme belief sich auf rund 20000 Euro. Die Mehrzahl der Türen mussten daraufhin ausgetauscht werden. Auch die Funkgeräte des Badepersonals wurden entwendet.

Die Aufnahmen der Überwachungskameras konnten keine Hinweise auf die Täter liefern. Die Einbrecher hatten nämlich die Stromversorgung der Anlage unterbrochen.

Erfreulich fiel dagegen die Verletzungsstatistik aus. Die heurige Freibadesaison verzeichnete nur kleinere Verletzungen. (spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.