Friede, Freude, Theatersanierung?

Theater-Sanierung In die Theatersanierung ist Bewegung gekommen. Foto: Archiv
Noch vor einer Woche hatten die Kritiker der Theatersanierung auf stur geschalten. Einen Dialogtermin der Stadt wollten sie nicht wahrnehmen. Doch nun setzten sie sich doch mit an den Gesprächstisch - wohl auch unter dem Eindruck des Millionengeschenks aus München.

Kultur, Bildung, Kindertagesstätten - der bayerische Finanzminister hatte vergangene Woche Christkind gespielt und Augsburg 230 Millionen Euro an Fördermitteln fest versprochen. 107 Millionen Euro davon sind allein für die Theatersanierung. Unter diesem Vorzeichen ging dann am Freitagnachmittag das erste Treffen von Kulturreferent Thomas Weitzel mit Vertretern der Kulturszene statt, um den geplanten Dialog zur künftigen inhaltlichen Ausrichtung des Theaters zu konkretisieren.

Mit dabei waren unter anderem Erstunterzeichner des Offenen Briefes der Sanierungskritiker, der Stadtjugendring, Vertreter des Theaters sowie der Ständigen Konferenz und des Kulturbeirates. Auch Baureferent Gerd Merkle und Stadtplanungsamtleiter Norbert Diener nahmen mit dem Schwerpunkt Stadtentwicklungskonzept an dem Gespräch teil.

Unter der Moderation von Norbert Stamm, Leiter des Büros für Nachhaltigkeit, wurde die weitere Vorgehensweise besprochen. Zu den Inhalten wurde noch nichts bekannt, doch es soll weitere Gespräche geben. Die Termine stehen noch nicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.