Fronleichnamsprozession in Augsburg: Bischof zieht mit Gäubigen durch die Innenstadt

Bischof Konrad, die Weihbischöfe und Domkapitulare am vierten und letzten Altar der Fronleichnamsprozession. (Foto: Maria Steber/pba)

Bischof Konrad Zdarsa hat in seiner Predigt zum Fronleichnamsfest am Donnerstag betont, den Begriff "Fronleichnam" einfach so stehen zu lassen und darauf zu achten, dass er "unter keinen Umständen wegerklärt wird und verschwindet".



Fronleichnam erinnere an das Zentrum dessen, was die Katholiken im Glauben bekennen: Jesus sei gekreuzigt, gestorben und begraben worden. Jesus, der Herr des Lebens, habe wahren Frondienst für uns geleistet mit seiner Menschwerdung und mit seinem Todesdienst am Kreuz. Als Hochfest des Fleisches und Blutes Christi stehe Fronleichnam auch für das Gedenken daran, dass Jesus sich als Auferstandener den Seinen gezeigt, mit ihnen gegessen und getrunken habe, so Bischof Konrad weiter. Er habe sich den Resignierten beim Brotbrechen offenbart und sie zu einem neuen Aufbruch bewegt und zum Zeugnis gestärkt.

"Bedenken doch auch wir einmal den Zeitraum von unserer Erstkommunion bis zum heutigen Tag. Ist unser Glaube gewachsen, ist er tiefer, reifer, fester geworden?", richtete sich der Bischof an die Gläubigen im Hohen Dom. Das Volk Israel habe regelrecht durch Hunger und Entbehrung zur Erkenntnis des Herrn und zum Leben nach seinen Worten gebracht werden müssen. "Liebe Schwestern und Brüder, welche Herausforderungen hatten Sie, hatten wir zu bestehen? Sind wir dadurch geläuterter, gefestigter im Glauben hervorgegangen?", fragte er.

Prozession durch die Augsburger Innenstadt

An das Pontifikalamt im Hohen Dom schloss sich die Prozession durch die Augsburger Innenstadt an. An ihr nahmen die Gläubigen der Innenstadtpfarreien und der ausländischen Missionen teil. Musikalisch gestaltet wurde das Pontifikalamt von den Domsingknaben und Instrumentalisten der Dommusik. Für einen feierlichen musikalischen Rahmen während der Prozession sorgte die Musikkapelle Haldenwang.

Dies sei ein großartiges Zeugnis des Glaubens gewesen, bedankte sich Bischof Konrad nach dem Schlusssegen bei allen, die in so großer Zahl am Gottesdienst und der Prozession teilgenommen und zum Gelingen beigetragen haben. Der Bischof bezeichnete dies als ein Bekenntnis, dass wir auf unserem persönlichen Glaubensweg nicht alleine und dazu berufen seien, von unserem, wie er sagte "wunderbaren Glauben" Zeugnis zu geben und ihn auch öffentlich zu bekunden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.