Gelebte Prävention

Der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes Professor Georg Cremer (von links) informierte sich in Augsburg über die präventive Arbeit des Frère-Roger-Kinderzentrums. Hier erläutern ihm Tobias Müller und Ulrich Lüttringhaus ihre Arbeit im vielfach auszeichneten Projekt Schule in der Werkstatt. Foto: KJF/Stegmann

Sehr interessiert an der Arbeit des Frère-Roger-Kinderzentrums zeigte sich Professor Georg Cremer bei einem Besuch in Augsburg. Der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes war gekommen, um die am Sozialraum ausgerichtete Arbeit des Kinderzentrums in Oberhausen und den angrenzenden Stadtteilen kennen zu lernen.

Die Schule in der Werkstatt, die Kooperationsangebote an der Martinschule, aber auch die Konzeption des im Bau befindlichen Familienzentrums St. Peter und Paul an der Donauwörther Straße wurden ihm vorgestellt.

Besonders interessiert war Cremer daran, dass bei den Augsburger Projekten versucht wird, schon frühzeitig und vorbeugend Hilfe anzubieten und so größere Probleme nach Möglichkeit zu vermeiden - die oft geforderte Prävention findet hier tatsächlich statt.

Cremer kam auf Einladung der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) nach Augsburg. KJF-Vorstandsvorsitzender Markus Mayer und sein Stellvertreter Stefan Leister stellten ihm gemeinsam mit Mitarbeitern des Frère-Roger-Kinderzentrums, das zur KJF gehört, die verschiedenen Angebote vor. Verschiedene Eindrücke aus der sozialen Arbeit in Augsburg wird Cremer, der einer der höchsten Repräsentanten der Caritas in Deutschland ist, in seine bundespolitische Arbeit mitnehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.