Großangelegte Elternbefragung im Landkreis Augsburg

Augsburg: Landratsamt |

Betreuungsangebote für Kinder am Bedarf der Familien orientieren

Eine gute Kinderbetreuung unterstützt Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Darüber hinaus leistet die frühe Förderung von Kindern einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit. „Es ist deshalb unser Ziel, gemeinsam mit den Städten und Gemeinden ein bedarfsgerechtes und qualitativ gutes Angebot an Betreuungsplätzen für Kinder zu schaffen und zu erhalten“, bilanziert Landrat Martin Sailer zum Jahresende 2016. Das Augsburger Land ist im bayernweiten Vergleich bereits jetzt sehr gut aufgestellt, möchte die Situation aber dennoch weiter optimieren. Zu diesem Zweck wird es eine großangelegte Elternbefragung geben.

Im Januar 2017 werden vom Landratsamt Augsburg sämtliche Eltern von Kindern unter drei Jahren, von Vorschulkindern sowie von Erst- und Drittklässlern zu ihrer Betreuungssituation und ihren Betreuungswünschen befragt. Insgesamt geht die Behörde auf die Eltern von ca. 15.000 Kindern zu.

Ein Schwerpunkt wird – wie bereits bei der letzten Umfrage im Jahr 2013 – bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren liegen. Das Angebot in diesem Bereich wurde in den letzten Jahren immens aufgestockt. Doch steigende Geburtenzahlen und die Zuwanderung von Familien erfordern es, regelmäßig den aktuellen Betreuungsbedarf zu ermitteln und die Betreuungszeiten entsprechend den Elternwünschen zu optimieren.

Auch auf die Schulkindbetreuung richtet sich wieder das Augenmerk. An Ganztagsschulen, in Horten oder in anderen Kindertageseinrichtungen werden Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Augsburg nach der Schule betreut. Doch am späten Nachmittag und in den Ferien bieten viele dieser Einrichtungen keine Betreuung mehr an. Berufstätige Eltern stehen dann oft vor der Frage, wohin sie ihre Kinder in diesen Zeiten geben können. Aus der Befragung der Eltern können Schlüsse gezogen werden, für welche Zeiten ein besonders hoher Betreuungsbedarf besteht und welche Angebote der Schulkindbetreuung von den Eltern bevorzugt werden.

Die Elternbefragung wird ab Anfang Januar 2017 durchgeführt. Alle Eltern mit Kindern unter drei Jahren erhalten von ihrer Gemeinde einen Fragebogen zugeschickt. Dieser soll in einem beigelegten Rückumschlag an das Landratsamt zurückgesendet werden. Die Kinder im Vorschulalter und die Erst- und Drittklässler erhalten die Fragebögen für die Eltern in den Kindertagesstätten und in den Schulen. Dort können die Fragebögen auch wieder abgegeben werden. Zur Wahrung der Anonymität werden Rückumschläge ausgegeben. Die Eltern können den Fragebogen auch selbst ans Landratsamt zurücksenden.

Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Für die Teilnahme an der Aktion haben die Eltern bis Ende Januar 2017 Zeit.

„Das Ausfüllen dauert nur ein paar Minuten – und die Ergebnisse sind für uns äußerst wertvoll“, so Günter Katheder-Göllner, der im Landratsamt die Planung zur Kindertagesbetreuung organisiert. „Je höher die Rücklaufquote, desto besser können wir die Betreuungsangebote an den Wünschen der Eltern und an den Bedürfnissen der Kinder orientieren.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.