Gut gekleidet zum Traumjob

Wer einen Job bekommen möchte, braucht neben Kompetenz und Wissen vor allem die Fähigkeit, sich selbst gut verkaufen zu können. Hat man bereits eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten, haben Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse überzeugt. Nun kommt es auf die Persönlichkeit an und die unterstreicht man am besten mit einem passenden Outfit.

Der erste Eindruck ist entscheidend. Deswegen sollte man sich passend zur ausgeschriebenen Stelle und zum Unternehmen kleiden. Auf der Webseite des Unternehmens sieht man, wie sich das Unternehmen selbst präsentiert. Ist es ein junges Unternehmen mit lockeren Umgangsformen und flachen Hierarchien? Dann kann das Outfit legerer ausfallen. Eine dunkle Jeans sowie eine Bluse bzw. Hemd ist hier meistens ausreichend. Bei Unternehmen, die sich sehr traditionell und seriös präsentieren, benötigt man etwas mehr, um zu überzeugen.

Tipps für Männer

Für Männer ist der Anzug die richtige Wahl. Damit kann man nichts falsch machen, oder? Tatsächlich kann man bei der Wahl des Anzugs eine ganze Menge falsch machen. Bewerber sollten vor allem auf die richtige Passform des guten Stücks achten. Die gute Nachricht: Ein gut sitzender Anzug muss nicht maßgeschneidert werden. Shops wie VAN GRAAF bieten Anzüge in unterschiedlichen Schnitten an, sodass für nahezu jede Körperform ein passendes Modell dabei ist.
Wer groß und schlank ist, sollte zu einem Sakko mit schmalen Revers und mindestens drei Knöpfen greifen. Auf Nadelstreifen sollte man verzichten. Großen und kräftigen Männern steht ein Zweiknopfsakko am besten. Sie sollten allerdings Schulterpolster und weit geschnittene Hosenbeine meiden. Beides trägt zu stark auf. Wer klein und schlank ist, trägt einen Anzug mit kurzem Sakko. Das streckt die Figur optisch etwas in die Länge. Kleine und kräftige Männer können in einem Zweiknopfsakko und tiefem Ausschnitt größer und schlanker wirken. Anzüge mit auffälligem Muster sind für diese Männer jedoch tabu. Sie sollten beim Vorstellungsgespräch ohnehin besser im Schrank bleiben. Hier sind Anzüge in Schwarz, Grau oder Dunkelblau die bessere Wahl. Für das Vorstellungsgespräch sollte man etwas tiefer in die Tasche greifen und in einen Anzug aus Naturfasern wie z.B. Schurwolle investieren. Anzüge aus synthetischen Materialien, wie z. B. Polyester und Polyacryl, wirken schnell unprofessionell. Außerdem schwitzt man in ihnen mehr.

Outfit-Tipps für Frauen

Auch als Frau sollte man bei seinem Bewerbungsoutfit Wert auf gute Qualität legen. Das klassische Kostüm muss es nicht sein. Ein Hosenanzug wirkt ebenso professionell. Schick aber nicht zu förmlich sind eine schwarze Stoffhose und ein locker fallendes Oberteil. Dazu passt noch ein Blazer. Frauen sollten generell darauf achten, nicht zu viel nackte Haut zu zeigen. Zurückhaltung ist auch bei Schmuck, Accessoires, Make-up und Parfum gefragt. Grundsätzlich ist hier weniger mehr. Damit vermeidet man schon mal einen der typischen Fehler im Vorstellungsgespräch.



Bildrechte: Flickr Businessmen shaking hands reynermedia CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.