Historischer Kaufmannszug

Am Samstag, 6. Juni, wird sich wieder ein Kaufmannszug nach historischem Vorbild auf die Reise von Augsburg nach Seligenstadt begeben. Ordnungsreferent Dirk Wurm, in Vertretung von OB Kurt Gribl, wird um 10 Uhr vom Rathausplatz in Augsburg die Mitglieder des Kaufmannszugs auf die Reise schicken.

Das Grußwort spricht Götz Beck, Direktor der Regio Augsburg Tourismus GmbH. Auch "Jakob Fugger" verabschiedet die Reisenden mit der Hoffnung, dass seine Waren auch sicher und rechtzeitig in Frankfurt ankommen.

Bereits im 11. Jahrhundert zogen Kaufleute in das günstig gelegene Frankfurt zur Messe, um dort ihre Waren zu verkaufen. 1240 erließ Kaiser Friedrich II ein kaiserliches Privileg, dass den Schutz der Züge garantierte. Die Landesherren mussten sich verpflichten, den Schutz der Kaufmannszüge zu übernehmen, und ihnen Geleit geben. Dafür mussten die jeweiligen Handelsherren kräftig in die Tasche greifen. Doch der Wert der kostbaren Waren rechtfertigte das Geleit.

Im Jahr 1803 begab sich der letzte Kaufmannszug von Augsburg auf den Weg nach Frankfurt am Main. Seligenstadt befindet sich circa 25 Kilometer von Frankfurt entfernt und war zur Zeit der Kaufmannszüge, die zu den Frankfurter Messen zogen, letzte Übernachtungsstation vor Ankunft an ihrem Ziel.

Augsburg war, vor allem durch die Häuser Fugger und Welser, eine europaweit führende Handels- und Finanzmetropole. Daraus ergibt sich, dass selbstverständlich auch von Augsburg aus große Kaufmannszüge nach Frankfurt zogen. Die Handelsherren schickten ihre Waren, wie Gewürze, edle Stoffe, Barchent, Edelsteine und vieles mehr, auf die Reise. Es war immer ein Hoffen und Bangen, ob der Zug auch vollständig und rechtzeitig zur Messe in Frankfurt eintrifft.

Heute ist das freilich anders. Die Großzahl der teilnehmenden Personen war auch schon mit den drei vorherigen Kaufmannszügen auf Reisen. Unterstützt wird der Kaufmannszug von der Stadt Augsburg und der Interessengemeinschaft Historisches Augsburg e.V. Die Vorfreude auf das Wiedersehen mit den guten Freunden der einzelnen Etappenziele ist bei allen Beteiligten groß.

In Erinnerung an die Züge der Kaufleute wird in Seligenstadt alle vier Jahre das sogenannte Geleitsfest gefeiert. Ausrichter des Festes ist der Heimatbund Seligenstadt e.V. (Dachverband der Seligenstädter Vereine). Im Rahmen der Feierlichkeiten des Geleitsfestes hat sich der Kaufmannszug seit 2003 als fester Bestandteil etabliert.

Auch heuer werden 19 weitgehend historische Fuhrwerke und 150 Personen wieder die rund 340 Kilometer lange Reise Augsburg-Seligenstadt antreten. Mit von der Partie sind auch einige Reiter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.