Hund und Herrchen in der Höhe: Kreiswasserwacht Augsburg und Bergwacht Augsburg seilen sich am Lech ab

Stefanie Wanner von der BRK Kreiswasserwacht und ihr Hund Simba wurden zum ersten Mal abgeseilt. (Foto: Leena Volland)
Noch ein prüfender Blick auf Klettergut und Karabiner, dann schwingen sich Hund und Herrchen über die Brüstung der Osram Brücke am Lech in Augsburg und werden in die Tiefe abgeseilt. Es ist ein ungewöhnliches Bild, das sich vergangenen Samstag den Spaziergängern am Lech bot. Zum ersten Mal trainierten die Bayerisches Rotes Kreuz (BRK) Kreiswasserwacht Augsburg Stadt und die BRK-Bergwacht Augsburg gemeinsam das Abseilen der Wasserrettungshunde. 13 ehrenamtliche Helfer und drei Hunde, die derzeit ihre Ausbildung zum asserrettungshund absolvieren, waren bei der Übung dabei.
Was für die Bergwachtler normal ist, war für die Wasserwachtler und ihre Hunde eine ungewohnte Situation. Denn die Vierbeiner sind sonst im Wasser aktiv, ziehen Patienten ans sichere Ufer oder Rettungsboote an Land. „Das Abseilen war für die Tiere neu“, sagt Marco Greiner, Übungsleiter und Hundeführer bei der Wasserwacht.
„Das Training ist besser gelaufen als gedacht. Die Hunde waren sehr entspannt. Ich hätte nicht gedacht, dass wir heute schon alle von der Brücke abseilen können.“ Um die Tiere an die neue Situation zu gewöhnen, wurden sie anfangs vom Lechufer aus
mit einem Seilzug ein Stück hinaufgezogen. Dass all dies sicher und routiniert ablaufen konnte, dafür sorgten die Helfer der Bergwacht.
„Diese Übung ist auch eine Vertrauensbindung für Hund und Mensch“, so Marco Greiner weiter. „Das ist in der Ausbildung sehr wichtig.“ Er und sein Bernersennenhund Buddy werden derzeit von der italienischen Wasserrettungshundestaffel SICS ausgebildet. Das Abseilen ist in Italien ein fester Bestandteil der Ausbildung, um Patienten aus abgelegenen Bergseen oder mit dem Helikopter zu retten. Das ist zwar für die Augsburger derzeit kein Einsatzbereich,
doch eine Zusammenarbeit der Wasserwacht und Bergwacht ist nicht neu. „Es gibt
auch hier Situationen, in denen eine gute Zusammenarbeit wichtig ist“, sagt Michael
Zimmer, Übungsleiter der Bergwacht Augsburg. „Wenn es darum geht, an steilen Ufern Patienten zu transportieren oder die Boote sicher hinab ins Wasser zu lassen.“ Bereits im Sommer hatten beide BRK-Gemeinschaften am Hochablass für den Ernstfall geprobt.

Derzeit werden fünf Hunde in der Kreiswasserwacht Augsburg Stadt zu
Wasserrettungshunden ausgebildet. In Bayern ist diese Ausbildung bisher einmalig. Das Dienstgebiet der Bergwacht Augsburg ist in Oberstdorf. Dort vor Ort
unterstützen die ehrenamtlichen Helfer an jedem zweiten Winterwochenende die
Bergwacht Oberstdorf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.