Imposante Industriegeschichte auf dem Gaskessel

Erst der Aufstieg, dann der Ausblick. Über 392 Stufen führt der Weg auf 84 Meter und damit auf eines der höchsten Bauwerke der Stadt: den Augsburger Gaskessel.


Von April bis Ende Oktober 2013 finden jeden Sonntag von 13 bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde Führungen zur Aussichtsplattform des Gaskessels statt. Der Verein der Gaswerksfreunde bietet zusätzlich jeden Sonntag um 14 Uhr kostenlose Führungen durch das Gaswerksgelände an und an jedem ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr findet eine spezielle Führung für Kinder statt. Auf Anfrage gibt es Sonderführungen für Gruppen. Weitere Informationen unter www.gaswerk-augsburg.de .

Wer in den Genuss des erhebenden Ausblicks vom Gaskessel kommen will, sollte gut zu Fuß sein. Die Besucher müssen außerdem schwindelfrei sein und festes Schuhwerk tragen. Aufstiege finden ausschließlich bei guter Witterung statt. Anmeldung am Tor zum Gaswerksgelände eine viertel Stunde vor jeder Führung. Preise: Erwachsene vier Euro, Kinder zwei Euro, Familien acht Euro.

Die Führungen durch das Gaswerk, ein Industriedenkmal von europäischem Rang, sind kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nur für größere Gruppen nötig. Treffpunkt für die Führungen ist ebenfalls am Tor zum Gasgelände, August-Wessels-Straße 30. Im Inneren des Gasbehälters können Besucher bei gutem Wetter außerdem das von der Uni Augsburg installierte Foucault’sche Pendel besichtigen, jeweils sonntags von 13 bis 17 Uhr. Die Besichtigung des Gasbehälters ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

Für Wagemutige werden auch wieder mehrere Termine zum Abseilen vom Gaskessel angeboten. Mehr dazu auf der Internetseite www.abseilen-fuer-alle.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.