Intelligentes Stromnetz

Das Stadtwerke Projekt Smart Microgrid (SMIC) in Haunstetten gewinnt an Fahrt. Smart Grid, die englische Bezeichnung für ein Intelligentes Stromnetz, sei eine wesentliche Voraussetzung für die Energiewende, so die Stadtwerke. Durch die zentrale Steuerung von Stromerzeugung und -verbrauch könnten Schwankungen ausgeglichen werden, die durch Sonnen- und Windenergie entstehen.

Im Herbst 2013 startete zunächst eine umfangreiche Datenanalyse in dem Testgebiet in Haunstetten. Zu Beginn des Jahres wurden Projektpartner gefunden. Insgesamt werden über 60 konventionelle Stromzähler getauscht, die überwiegend zu Gewerbe- und Geschäftskunden gehören. Ab Ende September wird es nun ernst und der Einbau des intelligenten Messsystems beginnt. Dann sollen die Kunden nahezu in Echtzeit ihren Verbrauch in einem dafür angelegten Internetportal abrufen können.

Durch eine Kundenbefragung, die die Fachhochschule Kufstein durchführte, konnten Vorschläge für die Portallösung erarbeitet werden. In der Netzleitstelle der Stadtwerke kann simuliert werden, wie sich die Verbraucher und Einspeiseanlagen steuern lassen können.

Das Smart Grid soll als einer der Pfeiler der Energiewende dazu beitragen, Stromerzeugung und -verbrauch in Balance zu bringen und so für Stabilität im Netz zu sorgen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.