Kann es denn schon wieder Weihnachten sein?

Die Preisträgerinnen freuen sich über ihren Erfolg. (Foto: HS Augsburg)
 
Anna Petermichl belegte mit diesem Bild den ersten Platz. (Foto: HS Augsburg)

Preisverleihung: Studierende entwerfen Motive für Augsburger Adventskalender



Studierende der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg haben im vergangenen Wintersemester Adventskalender-Motive für den Augsburger Christkindles-Markt entworfen. Eine Jury, bestehend aus Mitgliedern der Stadt Augsburg und der Hochschule, hatte gestern am 16. März auf dem Campus am Roten Tor die besten Motive prämiert. Diese werden in den kommenden Jahren zur Adventszeit als leuchtende Installationen in die Fenster des Verwaltungsgebäudes der Stadt Augsburg angebracht werden. Aufgrund der hervorragenden Leistungen der Studierenden hat sich die Stadt Augsburg entschlossen, zwei Mal einen dritten Preis zu vergeben.

Der erste Preis und somit 1400 Euro gingen an Anna Petermichl für ihren Adventskalender „Weihnachten als friedensstiftendes Fest der Kulturen“. In ihren Arbeiten zeigt sie, wie bunt, vielfältig und oftmals auch humorvoll Weihnachten weltweit gefeiert wird – beispielsweise in Italien, Finnland, England, Japan oder Amerika. Die 1 bis 23 Türchen illustrieren Weihnachtsbräuche und Weihnachtstraditionen, am 24. Dezember feiern alle Nationen gemeinsam unter einem Weihnachtsbaum.

Den 2. Preis mit 1.000 Euro erhielt Franziska Binzer für ihren Adventskalender „Warm und kalt“. In 24 Illustrationen zeigt ein Geschwisterpaar die Freuden des Winters auf. Ob schlittschuhlaufend oder heißen Tee trinkend, die Arbeiten sind abwechselnd in warmen und kalten Farbtönen gehalten und unterstreichen damit das gegensätzliche Temperaturerleben im Winter.

Den 3. Platz belegten Susanne Mader und Alice Schöndörfer. Beide gewannen jeweils 700 Euro. Susanne Mader thematisiert in ihrem Adventskalender das „Weihnachten der Tiere: gemeinsam, friedlich, bunt“. Tiere aus aller Welt gehen in der vorweihnachtlichen Kulisse der Friedenstadt unterschiedlichen Tätigkeiten nach und feiern am 24. Dezember gemeinsam Weihnachten. Die 24 Adventsillustrationen von Alice Schöndorfer zeigen typische Augsburger Figuren und Statuen, die zur Weihnachtszeit lebendig werden und dabei typische winterliche Unternehmungen wie Schlittenfahren oder Plätzchen backen erleben.

Die Idee zu dem Projekt entstand auf Initiative von Werner Kaufmann, Leiter des Amts für Verbraucherschutz und Marktwesen der Stadt Augsburg. Diplomdesignerin Sabine Karl setzte das Projekt als Wettbewerb im Rahmen ihres Grafikdesign-Unterrichts in Kooperation mit Prof. Mike Loos (Fachgebiet Zeichnen und Illustration) im Wintersemester 2016/17 um. In drei Unterrichtsgruppen entwarfen insgesamt 56 Teilnehmer überdimensionale Motive für den Augsburger Adventskalender. Der Unterricht hatte zum Ziel, das konzeptionelle Denken und die bildnerischen-illustrativen Fähigkeiten der Studierenden zu schulen. „Das Besondere an diesem Projekt ist die Komplexität der Aufgabe“, erklärt Loos. „24 Motive zu gestalten mit inhaltlich und formal gleichbleibender Qualität – das erfordert ein sehr hohes Maß an Ausdauer und Kreativität.“

Die vier prämierten Adventskalender werden im Laufe des Sommers zur Druckreife gebracht und in den nächsten vier Jahren aufeinanderfolgend auf dem Augsburger Christklindes-Markt präsentiert. Bereits die letzten drei Adventskalender wurden von Studierenden der Hochschule Augsburg entworfen und von 2005 bis 2016 auf dem Christkindles-Markt im Wechsel gezeigt.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.