Kissing mit Ladesäule für E-Autos

Auf dem Bild: Manfred Wolf, Erster Bürgermeister der Gemeinde Kissing (Mitte) mit den LEW-Kommunalbetreuern Peter Kraus (rechts) und Erwin Rieder (links) (Foto: LEW / Christina Bleier)
Augsburg: Lechwerke |

Die Gemeinde Kissing hat heute in Kooperation mit den Lechwerken eine öffentliche Ladesäule für Elektroautos in Betrieb genommen.

Sie steht in der Bahnhofsallee 4 - mitten im Kissinger Einkaufszentrum und nahe bei vielen Gastronomiebetrieben. "Wir möchten damit auch Kunden aus dem Umland anlocken, die mit dem Elektroauto kommen. Das können sie dann bequem aufladen, während sie einkaufen oder einen Kaffee trinken", sagt Manfred Wolf, Erster Bürgermeister von Kissing.

Von den Vorzügen des elektrischen Fahrens konnte sich der Bürgermeister schon selbst überzeugen: Seit zwei Jahren hat die Gemeinde einen e-Smart im kommunalen Fuhrpark, der von den Kissinger Gewerbetreibenden finanziert wurde und den Verwaltungsmitarbeitern für klimafreundliche Dienstfahrten zur Verfügung steht. "Elektromobilität ist für uns ein wichtiges Zukunftsthema. Wir wollen hier mit gutem Beispiel vorangehen und auch die Bürger animieren, auf Elektroautos umzusteigen. Die Ladeinfrastruktur spielt dabei eine zentrale Rolle", so Bürgermeister Wolf.

Die Ladesäule für Elektroautos verfügt über zwei Ladepunkte mit einer Leistung von jeweils bis zu 22 Kilowatt. So können Elektroautos bis zu zehn Mal schneller geladen werden als an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose.

Die nächsten Ladesäulen in der Umgebung finden E-Autofahrer beispielsweise in Friedberg oder Königsbrunn. Die Lechwerke betreiben derzeit rund 130 öffentlich zugängliche Ladepunkte in ihrem Netzgebiet. Sie alle werden mit Strom aus regenerativen Quellen, also CO2-freier Energie, beliefert. (PM)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.