Kunst hinter Gittern - »Confessions. Art Through Prison Bars«

Wann? 06.08.2017 19:30 Uhr

Wo? Neue Stadtbücherei, Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg DE
SONY DSC
Augsburg: Neue Stadtbücherei | Vernissage und Konzert mit dem MEHR MUSIK! Ensemble im Rahmen des Kulturprogramms zum Augsburger Hohen Friedensfest

Mittwoch, 26.07. - 19:30 - 21:00 Uhr
Neue Stadtbücherei, Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg

Vortrag Anja Claudia Pentrop am Freitag, 28. Juli - 17.00 Uhr

Seit Jahren spricht sich die Berliner Künstlerin Anja Claudia Pentrop gegen die Todesstrafe aus. Teil ihres politischen Engagements ist dabei der Briefkontakt mit Insassen in US-amerikanischen Todeszellen bzw. zu lebenslanger Haft Verurteilten. Daraus entwickelte sich eine künstlerische Kooperation. In der Reihe »Art from Prison – Collaborations through bars« konzipiert und organisiert die Künstlerin Ausstellungen und hält Vorträge.

Für das Augsburger Friedensfest hat Pentrop Häftlinge gebeten, Werke zum Thema »Bekennen – Confession« zu gestalten. Die Ausstellung zeigt Originale der Haftinsassen aus Florida, Nebraska, Texas und Kalifornien, die zum Tode oder zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt wurden. Dazu kommen Arbeiten von Pentrop selbst sowie ihre Kooperationen mit den Häftlingen.

Anlässlich der Vernissage ist ein ganz besonderes Konzert des MEHR MUSIK! Ensemble zu hören. Und zwar mit Werken des amerikanischen Komponisten Frederic Rzewski, der vielen seiner Kompositionen einen politischen Bezug gibt. Seine Werke »Coming Together« und »Attica« entstanden als Reaktion auf die Revolte von über 2000 Insassen gegen die Haftbedingungen in der »Attica Correctional Facility« im Bundesstaat New York im Jahr 1971. Beide Werke verwenden Texte, die von Häftlingen verfasst wurden. In diesem Kontext interpretiert das MEHR MUSIK! Ensemble außerdem das 2017 fertiggestellte Werk »Organi« des Münchner Komponisten Johannes X. Schachtner, das sich im Titel konkret auf die Organe des menschlichen Körpers bezieht.

Mitwirkende: MEHR MUSIK! Ensemble (Leitung Iris Lichtinger) & Gäste — Texte: Karl B. Murr (tim) — Veranstalter: MEHR MUSIK! in Kooperation mit dem Friedensbüro

Begleitend zur Ausstellung hält Frau Pentrop am Freitag, 28. Juli um 17 Uhr einen Vortrag über ihre persönlichen Erfahrungen im Austausch mit Künstler*innen hinter Gittern. Dabei geht es u.a. um die Frage: Wie funktioniert Hoffnung, wenn es keine Hoffnung mehr gibt?

Die Ausstellung ist vom 26. Juli bis zum 6. August in der Neuen Stadtbücherei zu sehen.

Bei Facebook:

Infos unter www.friedensstadt-augsburg.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.