Kunstwerk vor City Galerie zerstört: "Vandalismus" am Friedensfest-Schwamm?

Die Friedensfest-Kunstinstallation "Der Schwamm", von Michel Abdollahi, wurde von spielenden Kindern beschädigt. (Foto: Kristin Deibl)

Ein großes, gelbes Gebilde, mitten in der Innenstadt. „Der Schwamm“, eine Kunstinstallation des deutsch-iranischen Künstlers Michel Abdollahi, steht im Rahmen des Augsburger Friedensfestes auf dem Willy-Brandt-Platz, vor der City Galerie.


Dieser Schwamm soll als Zeichen gegen Hass, Rassismus und Intoleranz stehen und „still demonstrieren“, wie Abdollahi auf seiner Facebook-Seite schreibt. Das Kunstwerk ist frei zugänglich, eine Absperrungen gibt es nicht, lediglich ein Hinweisschild erklärt den Zusammenhang.

Doch es dauerte nicht lange, und aus dem Schwamm wurde eine Art Schweizer Käse. Wie der Künstler in einem Offenen Brief auf Facebook moniert, wurden „innerhalb der ersten 24 Stunden“ zahlreiche Kinder dabei beobachtet, wie sie auf dem Quader spielten, unter anderem Stücke aus der Installation rissen und diese auf dem Platz verteilten. Abdollahi spricht in seiner Stellungnahme gar von „Vandalismus“. Der Künstler klagt dabei vor allem die Eltern an, sie „standen teilnahmslos daneben, rauchten oder beschäftigten sich mit ihrem Handy.“

Michel Abdollahi klagt desinteressierte Eltern an

Er sei sich im Klaren darüber, dass eine öffentliche Konstruktion zum Anfassen und darauf Spielen einlade, erklärt der 36-jährige Abdollahi, doch die Gleichgültigkeit der Eltern erschüttere ihn. Eine fehlende Aufklärung seitens der Erwachsenen, ließe eben auch die Kinder unbedacht handeln. „Die Kinder trifft keine Schuld“, betont er. „Aber die Erwachsenen.“

Am Ende seines Facebook-Kommentars findet der Hamburger Künstler jedoch noch versöhnliche Worte. Er wolle nicht etwa die Stadt Augsburg selbst anklagen, denn der Vorfall „hätte überall anders genauso passieren können.“

0
1 Kommentar
12
Michael Schulz aus Augsburg - Süd | 30.07.2017 | 15:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.