Leben nach der Haft

Leben nach der Haft In der Holzwerkstatt bauen Bewohner unter Anleitung etwa einfache Möbel. Foto: DWA

Eine neue Außenwohngruppe in der Altstadt ergänzt seit kurzem das Angebot des Bodelschwingh-Hauses, einem Wiedereingliederungszentrum für haftentlassene Männer. Zu den sechs Plätzen in der Außenwohngruppe kommen vier neue Plätze im Bodelschwingh-Haus im Inneren Pfaffengäßchen.

Im Endausbau soll die Kapazität von ursprünglich 25 auf 36 Plätze erhöht werden. Die Einrichtung des Diakonischen Werkes Augsburg (DWA) reagiert damit auf eine steigende Nachfrage.

Neben der Erweiterung will sich das Bodelschwingh-Haus stufenweise auch fachlich qualifizieren und breiter aufstellen. So soll es einen gesonderten Aufnahmebereich geben, in dem der Einzug von etwa fünf Bewohnern spezialisiert bearbeitet wird. In den sechs bis acht Wochen bis zur Überführung in den regulären Bereich werden Formalia wie die Beantragung von Sozialhilfe und Krankenversicherung geregelt, findet eine Fallanamnese sowie eine Hilfeplanung statt, in der Klient und ein Betreuungsteam gemeinsam eine Zukunftsperspektive für den Bewohner entwickeln.

Diese bleiben im Durchschnitt ein Jahr in der Übergangseinrichtung; die Kosten dafür trägt der Bezirk Schwaben. Das Haus versteht sich als eine sozialtherapeutische Einrichtung, die ihren Bewohnern lebenspraktische Kompetenzen vermittelt. "Unsere Angebote schaffen eine Tagesstruktur und sind sinnstiftend", erklärt Einrichtungsleiter Harald Eckart. Im Hauswirtschaftstraining lernen die Männer etwa, wie sie eine Wohnung in Ordnung halten, Wäsche waschen oder sich selbst etwas kochen. In der Holzwerkstatt bauen sie einfache Möbel für andere Diakonieeinrichtungen. Die Therapieküche übernimmt auch kleine interne Cateringaufträge. In der Beschäftigungstherapie, die als eine Art Clearing dient, um im Sinne eines ressourcenorientierten Vorgehens herauszufinden, welche Talente ein Bewohner hat, können die Männer sich kreativ mit Ton oder Holzsägearbeiten betätigen, Fahrräder reparieren oder am Computer Formulare ausfüllen, etwa fürs Meldeamt der Stadt Augsburg. Beim Einzug verpflichtet sich jeder, 25 Stunden pro Woche an einer Trainingsmaßnahme oder der Beschäftigungstherapie teilzunehmen. Wer das schafft, erhält eine zusätzliche wöchentliche Motivationsprämie.

Damit das Bodelschwingh-Haus nicht nur konzeptionell zeitgemäß bleibt, ist eine grundlegende Sanierung des Gebäudes im Inneren Pfaffengäßchen notwendig. Diese will das DWA bis spätestens 2018 abgeschlossen haben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.