Lieder gegen das Vergessen: Benefizkonzert mit „Cash-n-go“

Cash-n-go“ trat im Goldenen Saal für den Guten Zweck auf. (Foto: privat)
Stehende Ovationen gab es von fast 400 Besuchern des Benefizkonzertes mit „Cash-n-go“ im Goldenen Saal zugunsten des Kompetenznetzes Demenz. Das Publikum war vor allem von der musikalischen Vielseitigkeit und dem Humor der Gruppe begeistert.

Bereits nach dem ersten Lied kam gute Laune auf, obwohl das behandelte Thema normalerweise alles andere als positive Stimmung erzeugt. Doch das „KompetnezNetz Demenz“ und die Demenzpaten ließen von Beginn an auch keine schlechte Stimmung zu. So waren die Ansprachen durchaus nachdenklich, aber es wurden sehr stark die Momente der Nähe, der Lebensfreude und des Humors zwischen Kranken und Angehörigen betont. Augsburgs Zweite Bürgermeisterin Eva Weber etwa erinnerte sich in ihrer persönliche Rede an ihre an Demenz erkrankte Großmutter.

"Cash-n-Go“ spielte danach vielstimmig auf. Ob Johannes Heesters, Volkslieder oder eine verjazzte Version von „Auf der schwäbischen Eisenbahne“, man erkannte die musikalische Qualität und Emotionalität. Als dann der Queen-Klassiker „Bohemian Rapsodie“ gesungen wurde, bekamen viele Besucher Gänsehaut. Beeindruckend war auch das Potpourrie der Grand Prix Schlager der vergangenen 50 Jahre. Tosender Applaus, stehende Besucher und jede Menge „Bravo“-Rufe belohnten die Musiker und die Veranstalter für den Abend. Und die Arbeit des Kompetenznetzes wurde mit einer nicht unerheblichen Summe aus Eintrittsgeldern und Spenden unterstützt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.