Nur die Stimme zählt

Mit der Casting-Show „The Voice Kids“, in der die schönste Kinderstimme gesucht wird, sind jetzt bei SAT.1 die ganz jungen Talente an der Reihe. Wie vom Sender zu erfahren war, ist „The Voice Kids“ die beliebteste Freitagabendsendung bei Zuschauern der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Sie fiebern mit, wenn junge Gesangstalente im Alter zwischen acht und 14 Jahren die drei Coaches Tim Bendzko, Lena Meyer-Landrut und Henning Wehland, die mit dem Rücken zu den Protagonisten sitzen, mit ihren Stimmen beeindrucken wollen. Denn nicht das Aussehen zählt bei dieser Show, sondern nur die Stimme.

Mit dabei ist diesmal auch die zehnjährige Neusässerin Fabienne, die die drei Juroren schwer beeindruckte. Die Waldorfschülerin bezeichnet sich selbst als kreativ, flippig und lustig. „Weil ich so gut singen kann“, antwortet sie auf die Frage, warum sich zur Teilnahme bei „The Voice Kids“ angemeldet hat, selbstbewusst. Von klein auf – „eigentlich seit ich sprechen kann“ – macht ihr Singen riesigen Spaß. Kein Wunder also, dass ihre stolzen Eltern sie bei diesem Wunsch gerne unterstützten. Und bei „The Voice Kids“ konnte sie auch bereits die ersten Erfolge erzielen. Die Coaches Lena, Tim und Hennig kämpften richtiggehend, um das junge Talente für ihr Team zu gewinnen. „Alle drei Coaches haben sich bei mir umgedreht“, freut sie sich, dass sie so begeistern und selbst ein Team aussuchen konnte.

Sie hat sich letztendlich für das Team von Henning entschieden. „Ich war zum einen schon immer ein Fan von ihm und ich glaube auch, dass er über die meiste Erfahrung verfügt“, erklärt der Michael Jackson Fan, der mit dem Lied der Jackson 5 „I want you back“, brillierte. „Ich mag aber auch die Musik von Alicia Keyes und Christina Aguilera“, erklärt die junge Sängerin.

Als Jüngste in Hennings Team geht es für die mitreißende Neusässerin nun weiter mit den Battle Shows. In dieser Runde singen jeweils drei Kandidaten der Teams gegeneinander. Der jeweilige Coach entscheidet, welcher der Sänger weiter kommt. Dem Sieger im Finale winkt ein Ausbildungsstipendium über 15 000 Euro und ein optionaler Plattenvertrag, über dessen Annahme die Eltern entscheiden.

Zu siegen, das wäre für Fabienne schon toll. „Eine musikalische Ausbildung oder gar einen Plattenvertrag zu erhalten, wäre für mich das Größte“, erzählt sie. „Sollte ich allerdings einen Geldgewinn erhalten, würde ich damit meine Schule unterstützen“. Die Anforderungen der Schule und ihre Fernsehauftritte bekommt Fabienne mühelos unter einen Hut. „Das ist ganz gut zu vereinbaren“, findet sie. Auch mit ihren Konkurrenten in der Sendung hat die junge Neusässerin kein Problem. „Im Gegenteil, mit vielen bin ich inzwischen befreundet“, erzählt sie. Klar ist für Fabienne, dass sie beruflich einmal Sängerin werden und auf der Bühne stehen möchte. Es gibt einfach nichts Schöneres für sie.

Was aber, wenn das nicht klappen sollte? „Dann werde ich Musik unterrichten, denn ich liebe Musik über alles und singe mit Leib und Seele“, hat Fabienne schon Plan B parat. Ob Bühne oder Musiksaal – um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, lernt sie zusätzlich eifrig Klavier und auch das macht ihr große Freude. „Zwei Stunden habe ich wöchentlich Klavierunterricht, aber ich bin noch ganz am Anfang“, meint sie bescheiden.

Jetzt gilt es, Fabienne die Daumen zu drücken, damit sie die nächste Hürde zu ihrer Wunschlaufbahn erreicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.