Plärrerbesucher müssen draußen bleiben: City Club sperrt Leute in Tracht aus

Von den Bierbänken und Tischen direkt in den City Club. Das ist während der Plärrer Zeit nicht mehr möglich. (Foto: Valterio D'Arcangelo)

Der City Club Augsburg hat seine After Plärrer Party gestrichen. Das wurde auf dessen Facebook-Seite bekannt gegeben - und hat eine Menge Reaktionen ausgelöst. Als Begründung führte der Club an, dass die Gäste, die nach einem Plärrerbesuch in Tracht im City Club ankommen, sich "gruppendynamisch echt uncool" verhalten.

"Mal ehrlich, die Lederhose sorgt für Zusammenhalt und Stimmung im Bierzelt, bei uns im Club stören unsere Plärrermädels und Buam leider zu oft, deshalb bleibt die Tracht zur Plärrerzeit vor der Türe." Mit dieser Begründung wurde die After Plärrer Party gestrichen - und der Einlass für Menschen in Tracht.

Empörung und Zuspruch

Dafür erntet der Club in den Kommentaren unter dem Posting Lob, aber auch Kritik. So sei diese Maßnahme die falsche Lösung für das Problem, es solle um das Verhalten, nicht die Kleidung gehen, mahnt Manuel Menke. Andere User nehmen den City Club in Schutz: "Wer so stark gezwungen ist, zu reagieren, hat sicher alle Richtungen in Erwägung gezogen", schreibt beispielsweise Catherine Traub.



Im Post hatte der City Club seine Gäste um Verständnis gebeten. "Wir sind uns bestimmt einig, dass es manchmal unpassende Kleidung oder unpassendes Verhalten für so manch einen Anlass gibt.Unpassend ist es, nach nem 12-stündigem Saufmarathon auf Schwabens größtem Volksfest 'ne Ehrenrunde durch unseren geliebten Club zu drehen, raus ausm Schaller, auf zum Kö und dann ab an die Bar, schalalalala." Das Feierverhalten einiger Plärrerbesucher sei "wirklich peinlich, laut und für viele bei uns super unsexy".

Es passe einfach nicht zum City Club, dort wolle man "doch nur gemeinsam abschalten und Spaß haben, 'a bissl' Techno hören oder einem Konzert lauschen".

Viele User teilen diese Meinung und sprechen dem City Club Mut und Durchhaltevermögen zu. Andere kritisieren, "dass kollektive Vorverurteilung, selbst wenn Sie auf Basis von schlechten Erfahrungen im Einzelfall passiert, ziemlich uncool ist", so Gerhard Alexander Seitz.

Beim Trachtenverbot bleibt der Club, schlägt den Feierlustigen aber auch gleich eine Möglichkeit vor, wie sie doch in den City Club können: "Falls ihr nach dem Bierzelt noch fit seid, Lust habt und anbietbar seid könnt ihr euch gerne in nen sexy Fummel schmeißen und mit uns ne tolle Nacht haben, ganz ohne ollelelele und schalrlarlara..."
(tab)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.