Rechtsgerichtete Aktionen gegen Kulturküche und Kresslesmühle

Die Kulturküche ist beispielhaft für gelungene Integration: Der Integrationsbeauftragte des bayerischen Landtags Martin Neumeyer (Zweiter von rechts) mit Ndeye Fall (links) und Walter Haugg, Azubis der Kulturküche, sowie der Köchin Filiz Dalici beim Rollen und Kochen von Semmelknödeln. Nun wurde der Gastronomiebetrieb Ziel rassistischer Angriffe. Foto: David Libossek

Weil die Gastronomie Kresslesmühle von der multikulturellen Kulturküche übernommen werden soll, sind beide nun Ziel von rassistischen Attacken geworden. Die Stadt Augsburg reagiert.

Mit Bestürzung hat Oberbürgermeister Kurt Gribl auf die scheinbar rechtsradikal motivierten Ereignisse und Einschüchterungsversuche reagiert, die sich gegen den Gastronomiebetrieb Kulturküche (Das ist die Kulturküche) und das Kulturhaus Kresslesmühle richten: „Hakenkreuzschmierereien und fremdenfeindliche Parolen dürfen in Augsburg nicht hingenommen oder verschwiegen werden. Wir können in unserer Friedensstadt nicht dulden, dass Unternehmen und Beschäftigte Opfer von Einschüchterungen und Drohungen werden. Die Stadt steht ohne wenn und aber zum neuen Pächter in der Kresslesmühle.“

Am vergangenen Freitag waren bei der Stadt und beim Gastronomen gleichzeitig anonyme Briefe mit eindeutig rassistischem, fremdenfeindlichem und islamophobem Inhalt eingegangen. Außerdem wurde am Wochenende vor dem Eingang der Kulturküche ein Transparent mit der Aufschrift „Nein zu Kulturküche und Asylanten in Kresslesmühle“ aufgehängt. Die Eingangstür wurde mit einem Hakenkreuz beschmiert und der Betreiber der Kulturküche von einem unbekannten Anrufer bedroht. Mittlerweile ermittelt die Polizei.

Hintergrund sei der Gastrowechsel in der Kresslesmühle
Laut den anonymen Schreiben ist der Hintergrund für die Aktionen, dass der Stadtrat im Juli einstimmig beschlossen hat, die Gastronomie im Kulturhaus Kresslesmühle an die Kulturküche zu vergeben. Diese gilt als Vorbild für Vielfalt und Innovation, weshalb sie 2007 mit dem Zukunftspreis der Stadt Augsburg und 2014 mit dem Bayerischen Asylpreis ausgezeichnet worden ist.

Reiner Erben, der als Referent für die Kresslesmühle verantwortlich ist: „Deutschland beweist in diesen Tagen, dass Willkommenskultur kein leerer Begriff ist. Unser demokratisches Verständnis fordert Solidarität mit der Kulturküche und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Vergabe der Gastronomie in der Mühle an die Kulturküche ist die richtige Entscheidung.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.