Ritter, Römer und Landsknechte

Beim Historischen Bürgerfest vom 2. bis 11. August bevölkern wieder Ritter, Römer und Landsknechte die Anlagen am Roten Tor. „Wir sind immer bemüht, den Besuchern eine Reise durch die Augsburger Vergangenheit zu bieten“, sagt Organisatorin Ursula Stingl von der Interessengemeinschaft „Historisches Augsburg“. In diesem Jahr stehen die Römer im Mittelpunkt.

Wer schon immer wissen wollte, wie es in einem römischen Feldlager zuging oder ein römischer Haushalt organisiert war, kann beim Bürgerfest einen Blick hinter die Kulissen werfen. Es gibt ein großes Römerlager, in dem die Besucher auch lernen können, wie man ein Kettenhemd knüpft und Schuhe fertigt.

Nicht nur Römer tummeln sich auf dem Festgelände, sondern auch Ritter und Gaukler, Minnesänger und Marketenderinnen, Patrizier und Handelsherren. Ein Hauch von Kaltenberg also, doch mit den Ritterspielen ließe sich das Bürgerfest vergleichen, betont Stingl. „Wir haben unseren eigenen Ruf, weil wir sehr familienfreundlich sind“, betont sie.

Für Familien gibt es am 7. August wieder einen Kindernachmittag. Von 14 bis 17 Uhr kostet der Eintritt nur die Hälfte, die Schausteller bieten Aktionen an wie Kegeln und Bogenschießen, und an den Ständen gibt es Kinderportionen und alkoholfreie Getränke.

Wichtig ist der Interessengemeinschaft, dass die Veranstaltung „ein Fest von Bürgern für Bürger“ ist. Der Verein wird zwar unterstützt von der Stadt Augsburg, doch die Hauptarbeit leisten die Ehrenamtlichen des Vereins. Viele der 800 bis 1000 Mitwirkenden verzichten auf eine Gage, und um am Ende nicht in die Roten Zahlen zu rutschen, brauchen die Organisatoren mindestens 20 000 Besucher. Doch die Wetterprognosen sind günstig, und so rechnet die Interessengemeinschaft mit doppelt so vielen Teilnehmern.

Das Bürgerfest startet am Freitag, 2. August, mit dem Einzug aller Mitwirkenden auf dem Turnierplatz. OB Kurt Gribl, Schirmherr der Veranstaltung, wird das Fest feierlich eröffnen, bevor die ersten Ritter mit ihren Lanzen über den Platz reiten. Auch am Samstag und Sonntag, 3. und 4. August, finden Turniere statt. Die wackeren Recken sind die Tassilo-Ritter aus Thierhaupten und laut Stingl „Ritter zum Anfassen“.

Unter der Woche herrscht auf dem Festplatz Lagerleben mit altbekannten und neuen Gauklern und Künstlern wie dem „hässlichen Hans“ und der Theatergruppe „Schelmenblut“. Ein „Muss“ ist für Ursula Stingl die Aufführung des Augsburger Geschlechtertanzes. Die Handwerker der mitveranstaltenden Kreishandwerkerschaft zeigen im Handwerkerhof ihre Künste. Zu sehen sind Gold- und Silberschmiede, ein Hutmacher, ein Korbmacher, ein Holzschnitzer, ein Glaser und viele mehr. Während des Bürgerfests kann an allen Tagen das Handwerkermuseum kostenlos besucht werden.

Höhepunkt des Fests ist die Teilnahme am Hohen Friedensfest der Stadt Augsburg am, 8. August. Wie schon im Jahr 2010 verliest der Friedensreiter wieder die Botschaft zum Westfälischen Frieden. Die gesamte Festzeit über bietet die Regio Tourismusgesellschaft Führungen zur Fuggerei, zur Wasserwirtschaft und durch den Kräutergarten an. Und auch am zweiten Wochenende streiten die Ritter wieder um den Sieg. Das Fest geht am Sonntag, 11. August, mit dem Einzug aller Mitwirkenden zu Ende.

Info: Ein historisches Gewand ist keine Pflicht, aber macht vielen Besuchern Spaß. Wer sich eines ausleihen möchte, erreicht die IG Historisches Augsburg unter Telefon 0821/508 14 00. Das komplette Programm zum Bürgerfest gibt es im Internet unter www.historisches-buergerfest-augsburg.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.