Schauspielunterricht hilft bei MPU nicht: Einladung zum Info-Abend – „MPU keine Strafe"

Augsburg: Caritas-Suchtfachambulanz |

Augsburg, 25.04.2017 (pca). „Dem spiele ich was vor, erzähle ich was und dann habe ich den Führerschein wieder.“ Das hat schon mancher gemeint und musste dann erleben, dass die MPU-Gutachter ihn wieder gehen ließen, allerdings ohne Führerschein.

„Die MPU, die medizinisch-psychologische Untersuchung, ist nun mal kein Idiotentest. Die Gutachter sind Psychologen, also Profis“, so Gloria Marjanovic. „Die lassen sich nicht täuschen. Die sind dafür ausgebildet.“ Marjanovic ist Sozialpädagogin und arbeitet für die Suchtfachambulanz Augsburg der Caritas. „Wir raten deshalb eine seriöse MPU-Vorbereitung dringend an.“

MPU soll für Verkehrssicherheit sorgen

Das empfiehlt auch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Diese unterstreicht auf ihrer Homepage, dass die MPU weder eine zusätzliche Strafe sei, noch solle den betroffenen Personen Geld aus der Tasche gezogen werden. Mit der MPU solle vielmehr festgestellt werden, dass die Person künftig keine erhöhte Gefahr mehr für die Verkehrssicherheit darstellt.

Info-Abend

Die Suchtfachambulanz Augsburg der Caritas lädt nun zum nächsten Info-Abend am Dienstag, 02. Mai 2017, um 18.30 Uhr ein. Der Info-Abend findet in den Räumen der Suchtfachambulanz, Auf dem Kreuz 47, Augsburg, statt. Um telefonische Voranmeldung wird unter 0821 3156-432 gebeten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.