So soll das neue Fuggerstadt-Center aussehen

Das Fuggerstadt-Center in der Augsburger Innenstadt soll schon bald in neuem Glanz erstrahlen und so attraktiver für die Besucher gemacht werden. Foto: Leon Ritschel
Augsburg: Fuggerstadtcenter |

Das Augsburger Fuggerstadt-Center, das seit 2012 in der Insolvenz stand, hat einen neuen Besitzer gefunden und soll schon bald in neuem Glanz erstrahlen. Für den Umbau hat der Immobilienfonds ActivumSG konkrete Vorstellungen: Schick, einladend und hochwertig soll das neue Center sein.

Zwei Jahre lang war die Immobilie ein Fall für den Insolvenzverwalter. Neben einem Kino, waren auch einige Bekleidungsläden, eine Spielhalle, eine Großraumdisco und Gastronomiebetriebe in dem 35 000 Quadratmeter großen Gebäude ansässig. Das Konzept des neuen Fuggerstadt-Centers soll jedoch anders aussehen. Der neue Eigentümer will das Image komplett überarbeiten.

Wo früher die Fastfoodkette Burger King war, soll künftig ein Edel-Burgerrestaurant Einzug halten. Das Café Meyerbeer, das gegenüber zu finden war, wird durch ein italienisches Café mit Barbetrieb eines Münchner Betreibers ersetzt.

Einzig der Lebensmittelmarkt Rewe, der schon früher der größte Hauptmieter des Einkaufscenters war, wird auch in Zukunft vertreten sein – jedoch etwas verkleinert. Daneben bildet der Drogeriemarkt Rossmann, einen weiteren großen Mieter des Einkaufscenters.

Dem Kinobetrieb im Obergeschoss des Gebäudes wird der Immobilienfonds ActivumSG auch in Zukunft treu bleiben. Die Kinokette CineStar, die bis Ende 2013 in dem Gebäude angesiedelt war, verlängerte damals wegen Meinungsverschiedenheiten zur Höhe der Miete und der anhaltenden Misere, in der sich das Center damals befand, den Vertrag nicht. In Zukunft soll ein neuer Betreiber das Kino mit seinen neun Filmsälen und 2300 Plätzen übernehmen. Es werde mit großem Aufwand erneuert und auf den neusten Stand der Technik gebracht, berichtete Christoph Lang, der Sprecher des Immobilienfonds.

Mehr als die Hälfte der Mietfläche sei bereits vergeben. Im Erdgeschoss soll weiterhin ein Restaurantbereich zu finden sein, jedoch mit internationalen Imbissständen, statt den üblichen Fastfoodketten.

Bisher war auch ein Fitnessstudio in dem Gebäude beheimatet. Was damit passiert, ist noch nicht ganz klar. Eine Option für den freigewordenen Raum des ehemaligen Fitnesscenters wäre eine Tagesklinik. Mit dieser stehe der neue Eigentümer jedoch noch im Gespräch. Weitere Möglichkeiten wäre ein Sportgeschäft oder wieder ein Fitnessstudio.
Die Bürogebäude sollen ebenfalls, zumindest zum Teil, neu besetzt werden. Die Bahn werde wie gehabt größter Mieter bleiben. Daneben soll nun auch noch die Bundespolizei einen Platz bekommen. Außerdem laufen derzeit auch Verhandlungen mit dem Bayerischen Rundfunk.

Im Untergeschoss soll ein Fahrradparkhaus mit Service und E-Bike-Ladestation eingerichtet werden – die Stadt hatte sich diese Einrichtung einer Parkmöglichkeit für Fahrräder am Hauptbahnhof gewünscht. Damit leistet ActivumSG einen großen Beitrag, um die Stadt Augsburg fahrradfreundlicher zu machen.

Das Vorhaben des Immobilienfonds soll Anfang 2015 in die Tat umgesetzt werden. Das neue Center soll schon im Frühjahr 2016 unter neuem Namen eröffnen.

Der neue Eigentümer wolle das Gebäude am Hauptbahnhof zu einem Multifunktions-Center umbauen. So werde das Center nicht nur Artikel des täglichen Bedarfs bieten, sondern auch die Gelegenheit abends auszugehen und tagsüber Sport zu treiben. „Das neue Center wird das bisher fehlende Verbindungsglied zwischen Bahnhof und City sein“, so Lang. Durch Qualität will ActivumSG das angeschlagene Image des Fuggerstadt-Centers aufpolieren. 25 Millionen Euro investiert das Unternehmen in den Umbau und hofft auf guten Anklang bei den Augsburgern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.