Staatliches Ehrenzeichen als Dank für jahrzehntelangen Einsatz im Ehrenamt

Höchste Anerkennung für 25, 40, 50 und 60 Jahre ehrenamtlichen Einsatz im Bayerischen Roten Kreuz, Kreisverband Augsburg-Stadt: Die Geehrten im Fürstenzimmer mit Prof. Julia Welzel (2. v. links), 1. Stv. Vorsitzende BRK Kreisverband Augsburg-Stadt, Peter Faaß (3. v. rechts), 2. Stv. Vorsitzender BRK Kreisverband Augsburg-Stadt, und Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl (4. v. rechts). Foto: Thomas Sindel
Augsburg: Rathaus | Für jahrzehntelanges Engagement im Ehrenamt sind im Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses 17 freiwillige Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes, Kreisverband Augsburg-Stadt, ausgezeichnet worden. Für ihre Verdienste überreichte ihnen Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl das staatliche Ehrenzeichen des Freistaates Bayern, eines der höchsten Zeichen für Dank und Anerkennung, das der Freistaat verleiht. Seit 25, 40, 50 und sogar 60 Jahren engagieren sich die Geehrten in Augsburg zum Wohle der Bürger und unterstützen treu die Arbeit des Roten Kreuzes im Rettungsdienst, der Wasserwacht und im sozialen und schulischen Bereich. Überreicht wurden außerdem noch vier weitere Ehrenzeichen und eine öffentliche Anerkennung.

„Jede Gemeinschaft ist auf Hilfe und Unterstützung angewiesen“, sagte Oberbürgermeister Gribl in seiner Dankesrede. „Hier darf Augsburg besonders stolz auf seine Bürger sein. Beinahe jeder Dritte engagiert sich in unserer Stadt für andere, ist ehrenamtlich tätig für das Gemeinwohl.“ Es sei eine Leistung, die zur Lebensqualität und zum sozialen Frieden in der Stadt beitrage. Trotzdem wird das ehrenamtliche Engagement in der großen Öffentlichkeit fast nicht wahrgenommen, so Gribl weiter. Das Staatliche Ehrenzeichen ist deshalb als öffentliche Würdigung besonders wichtig. Sie zeigt die Wertschätzung und den Dank von Kommunen, Freistaat und Bund für den täglichen Einsatz der Helfer über Jahrzehnte hinweg.

Für den freiwilligen Einsatz braucht es viele Stunden der eigenen Freizeit, um anderen Menschen in Not zu helfen. Ohne den Rückhalt, die Unterstützung und die Geduld der Familien und Partner ist dies unmöglich. Auch hier sprach Gribl einen herzlichen Dank aus.

Mit dem Staatlichen Ehrenzeichen für 25 Jahre freiwilliges Engagement beim Bayerischen Roten Kreuz wurden geehrt: Philipp Eschenlohr (Bereitschaft Lechhausen), Dieter Gaebel (BRK-Wasserwacht Haunstetten), Wolfgang Gaebel (BRK-Wasserwacht Haunstetten), Dr. Georg Jacob (Bereitschaft Lechhausen), Hans-Peter Rauch (BRK-Wasserwacht Ost), Thomas Seifert (Bereitschaft Lechhausen), Matthias Wahl (Jugendrotkreuz und BRK-Wasserwacht Haunstetten) und Christian Weber (BRK-Wasserwacht Göggingen).

Das Staatliche Ehrenzeichen für 40 Jahre wurde überreicht an: Grünter Billenstein (ehem. Vorstandsmitglied), Dr. Wilhelm Enzler (Bereitschaft Kriegshaber), Peter Schmittner (BRK-Wasserwacht Ost), Volker Sporck (BRK-Wasserwacht Kuhsee) und Michael Vogt (BRK-Wasserwacht Kuhsee).

Die DRK Ehrennadel für 50 Jahre Einsatz im Ehrenamt wurde überreicht an Helga Herzing (Bereitschaft Lechhausen) und Walter Heydel (Bereitschaft Göggingen).

Die DRK Ehrennadel für 60 Jahre Engagement im Ehrenamt gebührt Reinhold Weß (Bereitschaft Augsburg-Mitte).

Zudem wurde Björn Flocken (Bereitschaft Göggingen) die Ehrennadel der Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen für besondere Verdienste um das Ehrenamt überreicht.

Auch überreichte Kurt Gribl vier Bürgern das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für ihre Verdienste im Ehrenamt: Anita Donderer, Paul Gaßner, Hannelore Rohrmoser und Horst Wiesner. Das Zeichen der öffentlichen Anerkennung durch den Regierungspräsidenten von Schwaben erhielt Rateb Ahmad Hafizi für seinen mutigen und vorbildlichen Einsatz bei der Rettung eines 19-Jährigen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.