Stadtwerke geben Entwarnung: Keine Keime in Wasserzählern

Die Stadtwerke geben Entwarnung: Es wurden keine Keime in den Wasserzählern nachgewiesen. Foto: Peter Heider

Nachdem Anfang November in fabrikneuen Wasserzählern Bakterien der Gattung Pseudomonas aeruginosa nachgewiesen wurden, können die Stadtwerke Augsburg nun endgültig Entwarnung geben. In keinem der rund 800 vorsorglich ausgetauschten Wasserzähler wurde das Bakterium nachgewiesen.

Nachdem bei Stichproben-Kontrollen von fabrikneuen Wasserzählern in Hamburg, Berlin und Köln eine Belastung einzelner Geräte mit dem „Pfützenbakterium“ Pseudomonas aeruginosa festgestellt wurde, haben die swa nach Bekanntwerden Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

In Abstimmung mit dem städtischen Gesundheitsamt wurde eine sofortige Rückrufaktion mit dem Ziel gestartet, eine Charge mit 800 möglicherweise betroffenen Wasserzählern möglichst schnell aus den Kundenanlagen zu entfernen und auszutauschen. Kunden konnten auf einer sofort eingerichteten Internetseite prüfen, ob ihr Zähler betroffen sein könnte und sich mit Fragen an eine Telefon-Hotline der swa wenden.

Bei besorgten Kunden und sensiblen Einrichtungen wie Kindertagesstätten erfolgte zusätzlich eine Untersuchung der Trinkwasser-Installationen. Auch aus Rücklaufzählern wurden Proben entnommen und auf Pseudomonas aeruginosa untersucht.

Das Ergebnis war eindeutig: Die auch als „Pfützenkeime“ bezeichneten Bakterien konnten in keiner einzigen der untersuchten Proben nachgewiesen werden. Damit bestätigt sich die Einschätzung der swa, dass die festgestellte Belastung nur einen kleinen Teil der getauschten Zähler-Charge betraf.

Pseudomonas aeruginosa ist ein Bakterium, das sich in feuchter Umgebung fast überall in der Umwelt befindet. Für gesunde Menschen ist es in der Regel unbedenklich, bei Menschen mit geschwächter Abwehrfunktion kann eine Infektion jedoch zu Entzündungen führen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.