Stadtwerke-Preise für 2018: Trinkwasser wird teurer

Die Stadtwerke Augsburg halten die Energiepreise für Strom und Erdgas stabil. Zum Jahreswechsel steigen lediglich die Kosten für Trinkwasser leicht.

Zum Jahreswechsel steigen in Augsburg die Kosten für Trinkwasser leicht an. Wie die Stadtwerke Augsburg in einer Pressemitteilung erklären, wird es für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt um rund 82 Cent im Monat teurer, um 26 Cent für einen Ein-Personen-Haushalt.

Die Energiepreise für Privatkunden in den Bereichen Strom und Erdgas bleiben stabil.

Zum zweiten Mal in Folge bleiben die Strompreise konstant, "obwohl Umlagen, Abgaben und die Gebühren für die Netznutzung in Summe steigen", so die Stadtwerke. Die EEG-Umlage, die den Ausbau erneuerbarer Energien subventioniert, sinke leicht, die Gebühren für die Nutzung der sogenannten vorgelagerten Netze, also der Übertragungsnetzbetreiber, stiegen hingegen deutlich.

Die steigenden Abgaben würden "durch eine erfolgreiche Einkaufsstrategie mit günstigeren Einkaufspreisen" ausgeglichen, schreiben die Stadtwerke in ihrem Pressebericht.

Ebenfalls konstant bleibt der Preis für Erdgas. Nach einer Senkung zum Jahresbeginn 2017 um rund vier Prozent können die Stadtwerke die Erdgaspreise im kommenden Jahr stabil halten.

1.000 Liter Trinkwasser für 1,78 Euro

Beim Trinkwasser gibt es eine leichte Erhöhung des Verbrauchspreises. Für den Single-Haushalt mit 43 Kubikmeter (1.000 Liter) Jahresverbrauch liegt die Steigerung bei 1,6 Prozent oder 26 Cent monatlich. Für einen Durchschnittshaushalt liegt die Erhöhung bei 2,8 Prozent oder sieben Cent pro verbrauchtem Kubikmeter. Damit fallen für eine dreiköpfige Familie mit 132 Kubikmeter Jahresverbrauch Mehrkosten von 82 Cent pro Monat oder 9,84 Euro im Jahr an.

"1.000 Liter naturbelassenes Augsburger Trinkwasser frisch aus dem Wasserhahn kostet damit für eine Durchschnittsfamilie in einem Mehrparteienhaus rund 1,78 Euro", rechnen die Stadtwerke vor, "also nicht einmal 0,2 Cent pro Liter. Damit bleibt das Augsburger Trinkwasser eines der preiswertesten unter den 25 größten deutschen Städten."

Baupreissteigerungen Grund für Trinkwasser-Preiserhöhung

Grund für die Preiserhöhung beim Trinkwasser sind vor allem allgemeine Baupreissteigerungen. So investieren die Stadtwerke stetig in das Wassernetz und neue Brunnen. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.