Stefan Glowacz: Vortrag: "Extremklettern - von der Arktis bis zum Orient"

Die Extremkletterer Stefan Glowacz und Chris Sharma. (Foto: Klaus Fengler/ Stefan Glowacz GmbH)
 
Stefan Glowacz (Foto: Klaus Fengler/ Stefan Glowacz GmbH)
Mit Stefan Glowacz kommt Deutschlands erfolgreichster Kletterer zu Expedition Erde und präsentiert seinen neuen Vortrag „Extremklettern – von der Arktis bis zum Orient“ am Freitag, 20. Januar, um 19.30 Uhr im Parktheater im Kurhaus Göggingen.
Glowacz ist in einer spektakulären Aktion in die zweitgrößte Höhle der Welt im Oman eingestiegen. Noch nie hat sich ein Bergsteiger in diese gigantische Höhle so hineingewagt.

Exklusiv werden zum ersten Mal diese spektakulären Bilder und Filme dem Publikum live vom Extremkletterer präsentiert, bis den Gästen der Atem stockt. Der Abend verspricht Spannung pur. Glowacz berichtet weiter von Orten, an denen nie ein Mensch zuvor gewesen ist. Erzeigt Bilder von Felsen, die kaum ein Mensch je berührt hat, und präsentiert Aufnahmen von Wegen, auf denen kaum ein Mensch gegangen ist. Der HD-Multimedia-Vortrag „Expeditionen – Extremklettern von der Arktis bis zum Orient“ mit packenden Bild- und Filmsequenzen lässt Interessierte an den großen Abenteuern teilhaben.

Wo aber liegt das Ende der Welt? Glowacz berichtet von mehreren Expeditionen, auf die er sich akribisch vorbereitet hat. An seine körperlichen Grenzen zu gehen, ist fester Bestandteil seiner Abenteuer in nicht erkundeten Ecken unserer Welt.

Im April 2011 brach er in den Himalaya nach Nepal auf. Eine extreme und faszinierende Herausforderung, den 7030 Meter hohen Südgipfel des Gauri Shankar zu besteigen. Nicht auf der Normalroute, sondern über die unerschlossene, 1800 Meter hohe, Südwand. Er brach auf, weil er etwas suchte: etwas ganz Neues, eine noch nie gemachte Erfahrung.

Neben der extremen Nepalexpedition berichtet er in atemberaubenden Bildern von zwei weiteren Expeditionen. Auf der Expedition nach Venezuela, an den Tafelberg Roraima Tepui, begleitete Glowacz und seinen Seilpartner bei der Erstbegehung eine folgenschwere emotionale Belastung. Keiner hatte gewusst, wie sie es verkraften würden, wenn sie zu zweit eine Expedition vollenden, die sie eigentlich zu dritt hätten abschließen sollen: mit ihrem Freund, der Kletterlegende Kurt Albert. Er war im Herbst 2010 tragisch tödlich verunglückt.

In seinem Sinn starteten sie einen zweiten Versuch. Allein der Anmarsch zur Wand La Proa forderte den beiden Bergsteigern alles ab. Mehrere Wochen kämpften sie sich durch den Dschungel, bis sie ihr Ziel im Dezember 2010 erreichten: die Erstbegehung der Wand La Proa. Der Name der Route, „Behind the Rainbow“, steckt voller Erinnerungen an ein unbeschreibliches Erlebnis und einen unbeschreiblichen Freund.

Der Bergsteiger Stefan Glowacz hat die Extreme erlebt. Schwindelerregende Höhen, bodenlose Schluchten, Felswände, die noch kein Mensch vor ihm erklommen hat. Und er sucht nach immer neuen Herausforderungen.

Die Live-Show ist ein besonderes Zeugnis von einer Welt der Abenteuer und Entdeckungen inmitten unberührter Natur, aber auch ein Bericht mit nachdenklichen Blicken hinter die Kulissen. Erleben Sie die faszinierende Welt des Stefan Glowacz bei dem Vortrag für die ganze Familie.

Weitere Infos: http://www.facebook.com/ExpeditionErde

Tickets: StadtZeitungs-Kartenservice, Telefon 0821/5071 130.

Wir verlosen 3x2 Tickets.

Jetzt mitmachen (Teilnahmeschluss 17.01.2017)

Frage

Wie heißt der Extremkletterer Glowacz mit Vornamen?
Stefan
Steffen
Stephan

Teilnahme

Um teilzunehmen, müssen Sie sich bei stadtzeitung.de registrieren. Dies können Sie gleich im Anschluss tun, wenn Sie auf Registrieren und Mitmachen klicken.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.