Streit um Hausverkauf - und heftige Kritik an Stadtsparkasse

Im Komplex , in dem auch dieses Fitnessstudio untergebracht ist, soll eine Erstaufnahmeeinrichtung eingerichtet werden. Der Betreiber prangert mangelnde Transparenz der Stadtsparkasse an. Foto: Hans Blöchl

Augsburg (hb) Seit 14 Jahren betreibt Thomas Karl schon sein Studio "Bodyfeeling" an der Derchinger Straße am Rand von Lechhausen. Schon die lange Dauer des Pachtverhältnisses in dieser umkämpften Branche zeigt, dass viele Menschen sein Angebot annehmen. Eine große Zahl von Stammkunden garantieren den Erfolg. Damit ist es wohl demnächst vorbei. Die Stadtsparkasse, lange Jahre Eigentümerin des Gebäudes, hat das Objekt verkauft. Der neue Hausherr will nun einen Umbau vornehmen und das Gewerbegebäude eventuell als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge an die Regierung von Schwaben verpachten.

Für ihn ein gutes Geschäft, für Thomas Karl eine kleine Katastrophe. "Ich bin zwar auf der Suche nach einem neuen geeigneten Objekt in Lechhausen, aber in der Größenordnung und der notwendigen baulichen Ausstattung gibt es nicht so viele Möglichkeiten", sagt er ein wenig resigniert. Weitermachen will er auf jeden Fall, auch am jetzigen Standort.

Wenn die Sprache allerdings auf die Stadtsparkasse kommt, wird er wütend und seine Wortwahl drastisch. "Verlogen und unfair", findet er das Geschäftsgebahren des städtischen Geldinstitutes. "Ich wurde zwar über den geplanten Verkauf informiert, mir wurde aber nichts über eine Nutzung als Erstaufnahme für Flüchtlinge gesagt", betont er. "Mir geht es nicht um die Flüchtlinge, aber ich kann kein Fitnessstudio neben einer Erstaufnahme betreiben." Erst auf der Informationsveranstaltung im Februar in Lechhausen erfuhr er durch Sozialbürgermeister Stefan Kiefer offiziell von den Plänen. Nach seinen Angaben hat aber das Geldinstitut das noch am nächsten Tag wieder dementiert.

Die Stadtparkasse weist die Kritik zurück und betont in Ihrer Stellungnahme: "Die Aussagen des Geschäftsmanns können wir nicht nachvollziehen. Nachdem die Stadtsparkasse Augsburg die Entscheidung getroffen hatte, das Objekt in der Derchinger Straße 153 zu veräußern, wurden die Mieter des Objektes über die Verkaufsabsichten informiert." Man habe sich "natürlich an alle rechtlichen Rahmenbedingungen gehalten, die bei einem Immobilien-Verkauf in Bezug auf die Fortführung von Mietverhältnissen gegeben sind", schreibt das Geldinstitut weiter.

"Der Käufer hatte gegenüber der Sparkasse die Absicht geäußert, einen Teil der Fläche selbst zu nutzen und die bestehenden Mietverhältnisse fortzuführen. Grundsätzlich gilt: Über die Nutzung des Gebäudes entscheidet der Eigentümer des Objekts", endet das Schreiben. Nun ist die Transaktion wohl über die Bühne gegangen und der Kaufvertrag abgeschlossen.

Eine Kündigung des Vertragsverhältnisses ist bisher aber nicht erfolgt und ist auch nicht geplant. Der neue Eigentümer habe sich aber bisher absolut fair verhalten, betont der Geschäftsmann.

"Mir wurde zugesichert, dass bis zum Auslaufen meines Pachtvertrages im kommenden Jahr eine Inbetriebnahme einer Einrichtung nicht erfolgt." Er hofft nun, bald etwas Geeignetes zu finden, damit sein Betrieb weiterlaufen kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.