Surfen im Bus

Surfen im Bus Foto: swa/Thomas Hosemann

Kurz vor Vorlesungsbeginn haben die Stadtwerke Augsburg (swa) am Dienstag offiziell den Startschuss zu kostenlosem öffentlichem WLAN in ihren Fahrzeugen gegeben.

Der mobile Zugriff auf das Internet ist derzeit in 60 Bussen der Fahrzeugflotte möglich. Alle anderen Busse werden Schritt für Schritt im Rahmen der Neuanschaffungen mit Routern ausgestattet.

Im nächsten Schritt erfolgt - sobald die erforderlichen Genehmigungen vorliegen - die Ausweitung auf die Straßenbahnen. Im nächsten Jahr werden dann über 150 Fahrzeuge (sowohl Bus als auch Straßenbahn) mit WLAN-Routern ausgestattet sein.

Die Kosten für den Einbau liegen bei den Bussen bei etwa 1500 Euro, bei Straßenbahnen bei rund 2000 Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Netzbetrieb je nach Nutzung.

Das Smartphone ist heute ein ständiger Begleiter. Immer mehr nutzen die mobilen Geräte, mit denen nicht nur telefoniert werden kann, sondern auch von unterwegs der Zugang ins Internet möglich ist oder über spezielle Programme - sogenannte Apps - Dienste und Funktionen genutzt werden können. Wie etwa auch die swa Fahrinfo-App der Stadtwerke, mit der alle Informationen rund um den Nahverkehr in Augsburg oder Echtzeit-Abfahrtszeiten verfügbar sind und per Handy-Ticket der Fahrscheinkauf mit dem Smartphone möglich ist.

Mit dem WLAN in Bussen soll in Kooperation mit der Stadt Augsburg der kostenlose Internetzugang im öffentlichen Raum ausgeweitet werden. Derzeit ist seitens der Stadt am Königsplatz und am Rathausplatz WLAN verfügbar. Künftig soll der Nutzer dann etwa vom Bahnsteig am Kö in einen Bus - und später in eine Straßenbahn - einsteigen und übergangslos im WLAN-Netz bleiben können, je nach Einstellung des Geräts.

Dazu arbeiten Stadtwerke und Stadt mit dem gleichen Anbieter zusammen. Der Nutzer muss sich entsprechend nur einmal anmelden und landet beim Einloggen im Internet auf der gleichen Startseite, dort muss er dann lediglich die Nutzungsbedingungen bestätigen, um den öffentlichen Internetzugang nutzen zu können. Je nach Einstellung kann er sein Smartphone mit dem WLAN-Netz verbinden und auch beim Wechsel vom Bus auf den Bahnsteig oder umgekehrt eingeloggt bleiben.

Sehr wohl begrenzt ist aber der Zugriff auf bestimmte Internetseiten und -angebote. "Aus Gründen des Jugendschutzes werden kritische Seiten automatisch gesperrt", sagt swa-Sprecher Jürgen Fergg. Damit werden Nutzer gar nicht erst in Versuchung geführt, unerlaubte Seiten herunterzuladen oder auf solchen mit jugendgefährdenden Inhalten zu surfen.

Der Zugang ins Internet von Stadtwerken und Stadt ist für Studenten der Universität Augsburg besonders interessant, können sie sich doch auch mobil in ihr Studentennetzwerk einloggen, was bei anderen öffentlichen Hot Spots nicht möglich ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.