Tage der seelischen Gesundheit im Landkreis Dillingen

„Empowerment oder die Kunst zu handeln“: Unter diesem Titel stehen heuer die Tage der seelischen Gesundheit im Landkreis Dillingen vom Montag, 10. Oktober bis zum Donnerstag, 13. Oktober. Unter „Empowerment“ versteht man im sozialpsychiatrischen Bereich, dass die Selbstbefähigung psychisch kranker Menschen gestärkt und gefördert wird. Psychisch Kranke werden dabei unterstützt, ihre Potentiale auszubauen und zu nutzen, um ein autonomes Leben führen zu können. Sie sollen selbst aktiv ihr Leben gestalten und Eigenverantwortung übernehmen. „Sowohl Professionelle wie Psychiatrieerfahrene können solche Prozesse anregen, begleiten und fördern“, betont Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert als Schirmherr der Veranstaltungsreihe. Der Bezirk Schwaben unterstützt im Rahmen seiner Aufgaben „Empowerment“-Prozesse.
Die Tage der seelischen Gesundheit werden vom Gemeindepsychiatrischen Steuerungsverbund in Kooperation mit der Selbsthilfegruppe TRANSMITTER, dem Bezirkskrankenhaus Günzburg und der Tagesstätte für Seelische Gesundheit angeboten. Kooperationspartner und Unterstützer sind neben dem Bezirk Schwaben auch der Landkreis Dillingen a. d. Donau sowie das Bayerische Gesundheitsministerium.
Der Auftakt dieser Aktionstage ist am Montag, 10. Oktober. Die Eröffnungsveranstaltung findet ab 19.00 Uhr im sogenannten Glashaus bei Schloss Höchstädt statt. Gerd Schulze, Coach für seelische Gesundheit aus München, wird über „Empowerment“ sprechen, anschließend besteht Möglichkeit zur Diskussion. Am Dienstag, 11. Oktober und Mittwoch, 12. Oktober wird im Filmcenter Dillingen der Film „4 Könige“ gezeigt: Einfühlsam, charmant und ironisch erzählt Theresa von Eltz nach einem Drehbuch von Esther Bernstorff die Geschichte von vier Heranwachsenden, die ihren Platz in der Welt erst noch finden müssen. Weil bei ihnen zu Hause die Familienkonflikte kurz vor Weihnachten eskalieren, verbringen die sehr unterschiedlichen Jugendlichen die Feiertage in der Psychiatrie. Ihnen steht der unkonventionelle Arzt Dr. Wolff zur Seite.
Einlass ist jeweils um 19.30 Uhr, Vorführungsbeginn um 20.00 Uhr, im Anschluss stehen Fachärzte und Mitglieder der Selbsthilfegruppe TRANSMITTER als Gesprächspartner zur Verfügung.
Zum Abschluss der Tage findet am Donnerstag, 13. Oktober, ein sogenannter „Trialog auf Augenhöhe“ statt. Darunter wird der Austausch von Psychiatrieerfahrenen, Angehörigen und Hauptamtlichen verstanden, mit dem Ziel, voneinander zu lernen. Auch hier wird das Thema „Empowerment“ sein. Das Impulsreferat hält Professor Nicolas Rüsch, Professor für Public Mental Health und Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, es moderiert Dr. Ulrike Wenger von Transmitter. Die Veranstaltung findet ab 19.00 Uhr in der Chili-Kulturkneipe, Prälat-Hummel-Straße 1 in Dillingen statt.
Kunstinteressierte haben zudem die Möglichkeit, eine Ausstellung begleitend zu den Veranstaltungen zu besuchen: Die Bilderausstellung „Empowerment oder die Kunst zu handeln“ mit Werken von Besuchern der Tagesstätte für seelische Gesundheit und der Malgruppe der Elisabethenstiftung wird im Glashaus bei Schloss Höchstädt von Montag, 10. Oktober bis zum Freitag, 21. Oktober zu sehen sein, werktags jeweils von 8 bis 12 Uhr, donnerstags bis 16:30 Uhr. Der Eintritt dazu ist frei.
Weitere Informationen zum Programm und den Flyer gibt es bei der Koordinatorin des Gemeindepsychiatrischen Verbundes, Kerstin Gründel, Telefon: 09074/ 95 85 7150, E-mail: kerstin.gruendel@bezirk-schwaben.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.