Tarifzone 10 für ganz Pfersee?

Die Tarifzone 10 endet derzeit relativ schnell hinter dem Pferseer Tunnel an der Haltestelle Pfersee. Foto: Florian Winkler-Ohm


Die Nutzer des Nahverkehrs aus dem Sheridan-Park sollen nicht weiter das doppelte Beförderungsentgelt bezahlen. Die Pferseer CSU fordert eine Änderung der Tarifzonen durch die Stadtwerke.

Mit dem Sheridan-Park ist ein neues Wohngebiet für rund 2000 Menschen entstanden. Viele der neuen Stadtteilbewohner kommen ursprünglich aus München und haben auf dem ehemaligen Kasernen-Gelände eine neue Heimat für ihre Familie gefunden. Dennoch müssen sie in vielen Fällen täglich für die Arbeit nach München pendeln. "Viele von ihnen legen diesen Weg klimafreundlich durchgängig mit öffentlichem Nah- und Fernverkehr und damit ohne Pkw zurück", berichtet Bernd Zitzelsberger, Vorsitzender des CSU-Ortsverband Pfersee. Für diese Menschen machte er sich nunmehr in einem Schreiben an die Stadtwerke Augsburg und an den Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) stark. Denn bisher endet die Tarifzone 10 für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bereits an der Haltestelle "Pfersee".

Die Bewohner des Sheridan-Park-Geländes müssen also in der Regel wegen einer bis zwei Haltestellen das doppelte Beförderungsentgelt entrichten. "Daher haben wir den Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg schriftlich gebeten, die Tarifzone 10 auf ganz Pfersee zu erweitern", so Zitzelsberger. Diese solle dann im Norden bis zur Haltestelle Flandernstraße, im Süden bis zur Haltestelle Pfersee-Süd und im Westen bis zur Straßenbahnhaltestelle am Westfriedhof reichen. Gerade die Ausweitung bis zur Haltestelle Westfriedhof würde schon deswegen einen Sinn ergeben, weil dort auch eine Park-&-Ride-Möglichkeit existiert. Aktuell liegen weit mehr als die Hälfte aller Pferseer Haltestellen der Augsburger Verkehrsbetriebe außerhalb der Tarifzone 10. "Der ÖPNV wäre für die meisten Pferseer attraktiver und würde sicher auch stärker genutzt wenn dem nicht so wäre."

Auch unter der Berücksichtigung von Entfernungskilometern scheint der Antrag sinnhaft zu sein: Die Haltestelle Westfriedhof liegt nur etwa zwei Kilometer Luftlinie vom Augsburger Hauptbahnhof entfernt. Für eine Fahrt wird hierbei bislang Preisstufe 2 fällig. Sieht man sich dies im Vergleich mit der Fahrt vom Hauptbahnhof zur Ulrichsbrücke - mit einer Entfernung von 2,5 Kilometern - an, erscheint nicht nachvollziehbar, warum letztgenannte längere Strecke in Preisstufe 1 erhältlich ist. Noch deutlicher wird dies, wenn man betrachtet, dass die kleinste Tarifzone derzeit an der Haltestelle Pfersee endet - somit also nur 1,4 Kilometer vom Augsburger Hauptbahnhof entfernt.

"Es sind neun Haltestellen bis zur Diesel- oder Ulrichsbrücke, aber nur fünf Stopps bis zur Haltestelle Pfersee", kritisiert Zitzelsberger. Auch die Anwohner in Pfersee unterstützten im Rahmen der Bürgersprechstunde das Vorhaben. Die Pferseer CSU hofft daher, dass die Stadtwerke Augsburg nunmehr eine Änderung der Tarifzonen vornehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.