tim: Seit Fünf Jahren der beste Stoff

Mitmachen und ausprobieren: Die Besucher des tim können an dieser Station Designs aus dem Augsburger Musterbuch auswählen und auf den Körper der überdimensionalen Schneiderpuppe projizieren lassen. Foto: Eckhart Matthäus | www.em-foto.de

Mehr als eine halbe Million Besucher in den ersten fünf Jahren: Das Staatliche Textil- und Industriemuseum tim ist ein großer Erfolg. Passend zum fünften Geburtstag präsentieren Museumsleiter Karl Borromäus Murr und sein Team in diesem Jahr fünf Ausstellungen.

Der anhaltende Besucherstrom überrascht. "Die anfänglichen Erwartungen wurden weit übertroffen", gesteht Murr. Im Schnitt waren mehr als 100 000 Menschen im Jahr ins tim gekommen. Dabei kann man sich beileibe spannendere Themen als Industriekultur für ein Museum vorstellen, wirkt doch schon der sperrige Name "Staatliches Industrie- und Textilmuseum" sperrig und abschreckend.

Das nun genau das Gegenteil der Fall ist und Murr förmlich die Bude eingerannt wird, hat einen guten Grund. Das tim blieb von Anfang an dem Grundsatz treu, ein lebendiges, ein Mitmach-Museum sein zu wollen. Dieses Konzept mit zahlreichen Aktionen, Ausstellungsstücken zum Anfassen und wechselnden Inhalten ist nicht umsonst mehrfach ausgezeichnet worden. 2011 gab es den Micheletti-Award als bestes europäisches Industriemuseum. Ein Preis, über den sich Murr auch heute noch freut.

Erfolg hat bekanntlich viele Väter und so verschweigt der Museumsleiter nicht, dass es ohne den rührigen Förderverein des tim nicht ginge. Immer wieder greifen die Vereinsmitglieder dem Museum unter die Arme - sei es finanziell oder mit ganz praktischer Hilfe, wie etwa die Instandhaltung der Webmaschinen. Denn zu einem runden tim-Besuch gehört eine der ohrenbetäubenden Vorführung der Textilautomaten einfach dazu.

Doch Murr versteht es bestens, mehr aus dem Museum zu machen. Immer wieder gelingt es ihm, interessante Ausstellungen ins tim zu holen. Bereits im Eröffnungsjahr 2010 war mit der Bayerischen Landesausstellung "Bayern - Italien" ein absoluter Besuchermagnet zu Gast.

Darüber hinaus bietet er die Räume für Veranstaltungen aller Art an: Modeschauen, Betriebsfeiern und Tagungen. So kämen immer auch unterschiedliche Menschen ins Museum, weiß Murr. Auch Menschen, die allein für einen Museumsbesuch vielleicht nicht gekommen wären - und wer einmal im tim war, belässt es meist nicht dabei.

"Erfolgreiche Arbeit feiert man am besten, wenn man erfolgreich weiter arbeitet", stellt Murr fest und kündigt für 2015 weitere Ausstellungsleckerbissen an:

Vom 12. März bis 12. April sind unter dem Titel "Dein Blicke fliehen" Stickbilder von Victoria Martini zu sehen.

Die Sonderausstellung "Quilts - 22 textile Positionen" zeigt vom 27. März bis 28. Juni Quilts von 22 renommierten Textilkünstlerinnen aus Deutschland und der Schweiz.

Die Ausstellung "kunst | stoff" stellt das tim vom 22. Mai bis 29. November "ästhetisch auf den Kopf". Dazu hat das tim eine ganze Reihe von Künstlern eingeladen, in die Dauerausstellung des tim einzugreifen. "Ob nun als Lichtprojektion, Verhüllung, Vorhang, gewebter Stoff oder als avantgardistischer Teppich - die präsentierten Kunstwerke spüren aktuellen Fragen von Mustern, Codes und Identität der gegenwärtigen Gesellschaft nach", macht Murr neugierig auf die Aktion.

Ein echtes Sommerthema beherbergt das tim vom 17. Juli bis 20. September: "Kurz, kess und Kult - Sonja DeLennart und die Caprihose". Zum 70. Geburtstag des berühmten Modeartikels mit Schlitz bietet das tim seinen Besuchern eine Zeitreise an. Die Schau spannt den Boden vom Atelier der jungen Modeschöpferin DeLennart im München der Nachkriegszeit bis zu den ersten Touristenwellen über den Brenner an italienische Strände der 1950er Jahre und weiter bis nach Hollywood.

Um die fünf Ausstellungen für das Mini-Jubiläum voll zu bekommen, mogelt das tim ein bisschen: Im Katalog für 2015 ist auch die Schau "Ganz in Weiß" aufgeführt, die bereits seit vergangenem Jahr läuft. Noch bis zum 1. März sind die Fotografien der cubanischen Künstlerin Elvira Rodriguez Puerto im Foyer zu sehen.

Mehr zum tim gibt es im Internet unter www.timbayern.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.