Treppensteigen für die Augsburger Tafel

22 Tonnen Lebensmittel können die Augsburger heute für die Augsburger Tafel erlaufen. Hintergrund ist die Stadtwette "Stramme Waden für die Augsburger Tafel".

Im Vorfeld des 21. Bundestafeltreffens, das vom 11. bis 13. Juni in Augsburg stattfinden wird, hat sich die Augsburger Tafel eine besondere Aktion ausgedacht: Die Stadtwette „Stramme Waden für die Augsburger Tafel“. Dreh- und Angelpunkt der Stadtwette ist die Frage: Wie viel Einsatzbereitschaft zeigen die Augsburger für ihre Tafel?

Zwischen 11 und 17 Uhr sind deshalb alle Augsburger aufgerufen, die 57 Stufen der Eisenberg-Treppe zu erklimmen. Denn die erstiegenen Stufen werden in Lebensmittel umgerechnet. Die Wettidee lautet: Schaffen die Augsburger 222.222 Stufen, dann spenden Rewe und Penny insgesamt 22 Tonnen Lebensmittel an die Augsburger Tafel. Die Wettkontrahenten stehen fest: Der Augsburger OB Kurt Gribl und Schirmherr der Stadtwette und des Bundestafeltreffens wettet, dass die Augsburger maximal 222.221 Stufen schaffen. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V., Jochen Brühl, hält dagegen und ist überzeugt, dass mindestens 222.222 Stufen erklommen werden. Verliert der OB die Wette, wird er einen Tag ehrenamtlich bei der Augsburger Tafel mithelfen.

Schulen, Kitas, der FCA und die Augsburger Panther haben bereits ihre Beteiligung angekündigt.

Das Ergebnis der Stadtwette wird am 13. Juni bei der „Langen Tafel“ auf dem Rathausplatz in Augsburg verkündet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.