Tunnelarbeiten kommen voran

Tunnel unter dem Hauptbahnhof Unter den Behelfsbrücken der Gütergleise ist die Baugrube für den Straßenbahntunnel schon fünf Meter tief ausgehoben - bis Ende des Jahres werden es zwölf Meter sein. Foto: swa/Thomas Hosemann

Die Arbeiten für den Straßenbahntunnel und die Wendeschleife an der Westseite des Augsburger Hauptbahnhofs schreiten zügig voran. Etwa fünf Meter ist die Baugrube von der Rosenaustraße bis zu den Personengleisen bereits ausgehoben.

Bis Ende des Jahres wird die etwa zwölf bis 14 Meter tiefe Baugrube im Bereich der Gütergleise für Tunnel und Wendeschleife fertig sein. Ab Februar kommenden Jahres bis Mitte 2017 entsteht darin das Betonbauwerk für den eigentlichen Tunnel. Im März 2016 gehen auch die Arbeiten am Bahnhofsvorplatz im Osten mit dem Tunnelbau bis zum Empfangsgebäude weiter.

Ende Mai haben die Arbeiten für den Straßenbahntunnel im Bereich der Gütergleise am Hauptbahnhof begonnen. Vom Sebastian-Buchegger-Platz bis zu den Personenbahnsteigen sind seitdem 123 Betonbohrpfähle sowie 220 Stahlträger gesetzt, zwölf Behelfsbrücken eingebaut und das Erdreich schon rund fünf Meter abgegraben worden. Gut 30 000 der insgesamt 60 000 Kubikmeter Erde sind bereits ausgebaggert.

Die Behelfsbrücken für die Gütergleise sind notwendig, damit darunter das Erdreich für die Baugrube ausgehoben werden kann, ohne den Güterverkehr zu beeinträchtigen. Für den Verbau der künftigen Tunnelbaugrube wurden die 220 bis zu 20 Meter langen Stahlträger im Abstand von etwa zwei Metern ins Erdreich eingebracht. Beim Ausbaggern der Baugrube werden je nach Tiefe nach und nach Holzbohlen zwischen die Stahlträger geschoben, so dass eine standsichere Wand für die Baugrube entsteht. Die 123 Betonbohrpfähle wurden als Stützwand an der südlichen Böschung der Tunnelausfahrt an der Rosenaustraße eingebohrt.

So wird von der Rosenaustraße Richtung Hauptbahnhof zunächst ein etwa 50 Meter langer Einschnitt in den Hang bis zur eigentlichen Tunneleinfahrt entstehen. Der jetzt im Bau befindliche Tunnelabschnitt bis zu den Personengleisen wird rund 70 Meter lang. Dafür werden bis Jahresende rund 60 000 Kubikmeter Erde ausgebaggert. Der Aushub wird mit Lastwagen über die Rosenaustraße Richtung Gögginger Straße abtransportiert und auf einer angemieteten Fläche in der Nähe der Fußballarena für die notwendigen Altlasten-Analysen zwischengelagert. Ab März 2016 werden in der Baugrube die Bodenplatten, Wände und Decken für das Tunnelbauwerk hergestellt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.