Vögel suchen nach Brutquartieren - Jetzt Nistkästen aufhängen – LBV Kreisgruppe Augsburg informiert auf der afa

"Woll'n mal sehen, was draußen los ist..." denkt sich wohl dieser Star. - Foto: LBV-Bilderarchiv
Augsburg, 05.04.16 – Es ist derzeit kaum zu überhören, dass die Balz bei den meisten Vögeln schon begonnen hat. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) ruft deshalb dazu auf, jetzt Nistkästen aufzuhängen und zu bauen. Denn auf der Suche nach einer passenden Bleibe haben viele Vögel mit einem zunehmenden Verlust an natürlichen Brutplätzen zu kämpfen. Nisthilfen in Gärtenschaffen erfolgreichen Ersatz und bieten Naturfreunden eine gute Möglichkeit für praktischen Naturschutz mit hoher Erfolgsgarantie.

Der LBV schätzt das Potenzial für Nisthilfen als sehr groß ein und ein Erfolg ist nahezu garantiert. „In 90 Prozent der Fälle werden die Nisthilfen auch angenommen, und einen Vogel beim Nestbau und bei der Fütterung seiner Jungen beobachten zu können, ist ein wahres Naturschauspiel“, so der LBV-Biologe Alf Pille. Das wissen auch viele Augsburger und hatten auf der letzten afa so viele Fragen zum Thema, dass sich der Messeauftritt der LBV Kreisgruppe Augsburg in diesem Jahr hauptsächlich um die Themen Nisthilfen und Fütterung dreht.

Wer bereits einmal einen Nistkasten für seinen Garten gebaut oder gekauft hat, der weiß – die Bandbreite an angebotenen Nisthilfen ist enorm. Denn die Anforderungen an die Nisthilfen variieren je nach Vogelart. Neben den bekannten Halbhöhlen- und Höhlenbrüterkästen für Gartenvögel wie Meisen und Stare, gibt es auch spezielle Hilfen für Fledermäuse, Mehlschwalben, den Hausrotschwanz oder Zaunkönig. Um bei der Vielzahl an Möglichkeiten nicht den Überblick zu verlieren, können Sie sich am Messestand des LBV verschiedene Nistkästen für die gängigsten Gartenvögel anschauen und sich von fachkundigen LBV-Mitgliedern dazu beraten lassen.
„Um Nistkästen aufzuhängen ist es nie zu spät“, weiß LBV Kreisgruppenvorsitzender Martin Trapp. Früh im Jahr freuen sich Meisen und Kleiber über Nisthilfen. Werden die Nistkästen erst ein paar Wochen später angebracht, werden sie möglicherweise sofort für die Zweitbrut genutzt oder von Zugvögeln wie Gartenrotschwanz, Wendehals und Trauerschnäpper. Für diese ist ein Überangebot an Nisthöhlen sogar wichtig, damit sie noch leere Kästen vorfinden, wenn sie aus dem Winterquartier zurückkehren und Meisen und Feldsperlinge längst am Brüten sind.
Und selbst im Winter sind Nistkästen nützlich. Wenn es richtig kalt ist, werden sie nämlich von einigen Arten, die ganzjährig anwesend sind, als Nachtquartiere genutzt.

Weitere Informationen auch zum Thema Vogelfütterung und zur Arbeit des LBV in Augsburg und Bayernweit erhalten Sie noch bis zum 10. April am Messestand der LBV Kreisgruppe Augsburg in Halle 2 oder online unter www.augsburg.lbv.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.