Wenig Einsätze, viel Verkehr: Erste Bilanz zu den Sommernächten

Auf der Konrad-Adenauer-Allee staute sich am ersten Abend der Sommernächte der Verkehr. (Foto: David Libossek)

Nach dem ersten Abend der Augsburger Sommernächte zog der Sanitätsdienst eine erste Bilanz.

„Wir waren mit rund 100 Ehrenamtlichen von BRK, DLRG, Johannitern und Maltesern vor Ort“, so Verbandführer Björn Flocken. „Wir haben lediglich 14 Patienten vor Ort mit leichten Verletzungen oder Erkrankungen behandelt. Außerdem haben wir den Rettungsdienst im direkten Umfeld der Festzone bei zwei Einsätzen unterstützt.“ Nur ein einziger Patient musste zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus verlegt werden.
Im Gegensatz dazu war das Verkehrsaufkommen rund um die Sommernächte in der Innenstadt umso größer. Denn am Donnerstagabend gab es sowohl in der Konrad-Adenauer-Allee als auch in der Schießgrabenstraße Stau. Auch wer die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzte, musste am Donnerstagabend mehr Zeit einplanen. Die Linien 22 und 23 benötigten zum Teil fast eine Stunde, um durch die Innenstadt zu gelangen.
„Eine Sperrung ist immer mit einem größeren Verkehrsaufkommen verbunden“, erläutert Siegfried Hartmann, Pressesprecher der Polizei. Spannend wird, wie sich die nun hinzukommende Sperrung im Bereich der Freilichtbühne auswirken wird, wo am Wochenende die Rocky Horror Show aufgeführt wird. Hartmann zumindest vermutet, dass sich die Verkehrslage dadurch eher entspannen wird.
Die diesjährige Verkehrssituation wolle die Polizei als Erfahrungswerte nutzen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.