Wenn jemand eine Reise tut,so kann er was erzählen!

Backofen auf museumsgelände
In diesem Sinn will ich Euch liebe Leser erzählen wie es zu einer Sängerfahrt zugeht die wir Augsburger Sänger der Friseure nicht mit Stock und Hut sondern vorab mit einem Bus vornahmen der uns zum Schliersee ins Freilichtmuseum vom Markus Wasmeier brachte.Männlein wie Weiblein,sogar ein kleiner Wau wau war dabei, starteten viele ca 7 Uhr in der Früh in Bobingen und noch etwas später auf dem Plärrergelände Augsburg.In gewohnter Weise fuhr uns unser lieber Sangesbruder Max mit seinem in Kommision geborgten Bus ans Ziel.Hoffentlich haben wir keinen Stau,denn pünklich 10 Uhr war ein Weißwurstessen im Dorfwirtshaus Zum Wofen angesagt.Es ging alles gut und wie unser lieber Vorstand Manfred Bartsch wie meistens Kund tut und sagt das der liebe Gott uns in Bayern besonders das Sontagswetter beschert hat.Ihm gebührt auch Annerkennung für das ausgesuchte Reiseziel.Natürlich wurde nun doch noch wie Anfangs erwähnt,Stock und Hut benützt.Das Museum muß man Erlebt haben allerdings mit einer Dame die uns Allen eine Erklärung von den alten Bauernhäusern erzählte und über viele Episoden berichtete, die man so nicht kennt.In Bildern ist die Museums-Führerin zu sehen.Unser Vorstand wollte Sie am liebsten mit nach Augsburg nehmen.Ein Höhepunkt war auch das Herr Wasmeier mit einem Bayerischen Schauspieler kam und uns begrüßte,wie man auf Bildern sieht.Nach einem guten Mittagessen und einem Ständchen Singen für unseren Max der das halbe Jahrhundrt feierte fand eine Museumsbrauerei-Besichtigung mit Verkostung statt.Also liebe Leser,es war ein Erlebniss Hoch 3!!Der Braumeister hatte zu jedem Verkostungs Ausschank eine Erklärung,wobei dadurch das gut Bier noch besser seinen Weg fand.Eine Sache kam von Ihm das die ehemalige DDR das Aubi Bier auf den Markt gebracht hat was ein komisches Gesöff war.Weil ich es aber kannte und sagte das es im Sommer besonders den Durst löschte war der Braumeister schon überrascht.Jedenfalls haben wir über unser Bier viel erfahren und werden es wohl weiterhin geniesen.Leider ging die Zeit zu sehens dahin und mit paar Sängersprüchen konnten wir den beiden Bierbrauern ein Danke schön sagen wobei sich sogar der Vater vom Wasmeier zu uns gesellte.Mit Geschwindigkeit wurde zum Bus gefetzt wie man so sagt weil ausgerechnet beim Start der Heimfahrt es wie aus Eimern goß.Ich denke liebe Leser das man wie Anfangs erwähnt schon vieles erzählen kann das ja auch in guter Erinnerung bleibt bis auf ein Neues.In diesem Sinn Mit Gruß Euer Leser -Reporter S.Röhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.