Wochen der Sucht: Ausstellung und Vorträge im Zeughaus

Die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im städtischen Gesundheitsamt veranstaltet bis 28. März die Selbsthilfewochen zum Thema "Sucht". Diese wurden gestern Abend mit einer Vernissage eröffnet. Foto: Stadt Augsburg

Die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im städtischen Gesundheitsamt veranstaltet bis 28. März die Selbsthilfewochen zum Thema "Sucht". Diese wurden gestern Abend mit einer Vernissage eröffnet.

Die Ausstellung "Wege aus der Sucht" ist in dieser Zeit im Foyer des Zeughauses zu sehen. Sie zeigt auf: "Wie Sucht entstehen kann", "Wie sich Sucht auswirkt" und "Welche Wege es aus der Sucht gibt". Anhand von Lebensbiographien und Zitaten von acht suchtkranken Betroffenen aus Selbsthilfegruppen in Schwaben gibt die Ausstellung tiefe Einblicke in die verschiedenen Stadien von Sucht. Ergänzt wird die Ausstellung mit prägnanten Fotographien einzelner Suchtsituationen.

Im zweiten Ausstellungsteil werden Hilfsangebote aufgezeigt. Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen stellen ihr Unterstützungsangebot vor. Für die Besucher besteht hier die Möglichkeit, Broschüren von Hilfseinrichtungen mitzunehmen. Dazu finden verschiedene Veranstaltungen wie ein Infotag "Sucht", ein offenes Gruppentreffen für Angehörige von alkoholkranken Menschen sowie Workshops zu den Themen "Schulprävention und Sucht" sowie "Betriebe und Sucht" statt. Den Abschluss bildet das Theaterstück "Das Versteck", das von der Selbsthilfetheatergruppe aufgeführt wird.

Der Selbsthilfeinfotag "Sucht", ist am Samstag, 7. März, im Zeughaus (Hollsaal B, Raum 112 b). Um 11 Uhr berichten Teilnehmerinnen der Selbsthilfegruppe Food addicts von ihrem Umgang mit Essstörungen. Ab 13 Uhr folgt ein Vortrag aus der Selbsthilfegruppe Blaues Kreuz zum Thema Alkoholsucht. Um 14.30 Uhr berichten Angehörige und Freunde von alkoholkranken Menschen aus der Selbsthilfegruppe Al Anon.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.