Wortschätzle 103 - Nur ein kleines Stück fehlte

(Foto: 123rf.com/profile_kozzi'>kozzi)
Ein Fidzele und ein Fedzen, nur ein paar Buchstaben Unterschied.

Der Schwob hat seinen Wochenendeinkauf gemacht, den halben Einkaufswagen voll und an der Kasse waren noch drei vor mir. Als ich dran war, sagte die Kassiererin „47,20“ zu mir und ich gab ihr unter anderem einen 20er-Schein. „Der hod aber an Riss!“, motzte mich die Frau an der Kasse an, „den nemm i ned!“ und schob ihn zurück. „I hab ned mehr Geld drbei“, sagte ich und sah den Schein an. „Da fehlt au a Fidzele“, meinte sie schnippisch. Jetzt hatten wir des Pudels Kern, a „Fidzele“ fehlte. Kurz und gut, sie akzeptierte den Schein nach allgemeinem Gemurre, „nur weil se Stammkunde sin!“
„A Fidzele“ ist im Schwäbischen ein ganz kleines Stück, a Stückle, ein kleiner Fetzen. Einen „Fedzen“ wenn eine Schwäbin an hat, dann ist sie nicht ordentlich gekleidet, hat etwas Lumpiges an, a „Gschloif“.
Was „gschlampeds“ ist allerdings etwas, das vielleicht mal gut aussah, aber dann verdreckt ist oder abgetragen. So wia dia Hos, dia i a ghabd han, als i beim Einkoffa war, mit Flegga ond abgschabt, abr i zia se hald echt gern a – frisch gwascha schaud se ganz manierlich aus.
Wo andersch händ se mein Zwanzger gnomma ond händ gar nix gsaid. I glaub, dia wolld blos reda, denn nemma häd se den eh miassa.
2
Diesen Autoren gefällt das:
1 Kommentar
1.652
Gudrun Arndt aus Augsburg - Haunstetten | 30.10.2017 | 21:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.