Wortschätzle 6 - Dia hod mi'm Deifl Kuadregg droscha

(Foto: ©dubova / 123rf.de)
Stefan Gruber

Drischt einer mit dem Dreschflegel auf nassen Kuhdreck, auf Jauche, ein, dann spritzt es, ebenso wenn der Bauer aus dem "Bonza-", dem Odel-, Jauche- oder Güllefass sein Feld mit Kuhdung düngt. Steht einer zu nah dran,gibt es die kleinen oder größeren rotbraunen Flecken um die Nase, die meist niedlichen "Rossmugga", die Sommersprossen. Wer welche hat, der "hod mi'm Deifl Kuadregg droscha".

"Mugga" sind für den Schwaben Mücken - die ganz kleinen. Eher am westlichen Rand unserer Region fand die im restlichen Schwaben gern zitierte kleinste schwäbische Größeneinheit Verwendung, das "Muggasäggle". Welches Mückensäckchen damit auch gemeint sein mag, der Schwabe beweist damit im Spezialfall, dass ihm die anatomischen Kenntnisse von Insekten total fremd sind. Wenn wir schon bei Tieren sind: Die Spinnen mit den kleinen Körpern und den ganz langen Beinen, die Weberknechte, wurden in unserer Region "Habergaugla" genannt. Und Ameisen? Ja das sind "Hagamoisa".

Alle weiteren Wortschätzle finden Sie hier.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.