Wortschätzle 92 - Vom Weddrgod ond Muddrdag

(Foto: Yuryy Bezrukov/123.rf)
Glaubt der gutgläubige Schwabe wirklich an den „Wettergott“?

Jedzd hend mer de Eisheilige ibrschdanda – hoffendlich woiß des der Weddrgod au ond mer kenad endlich was ens Freie pflanza. An de Weddrgod scheined ja viele Schwoba zom glauba, so oft wia se von eam schwädzad, obwohl mr ja meischd brave Chrischda san ond nur oin God hend, wenigschdens theoredisch – dr Weddrgod, elles so Heidazuig. Egal, des Weddr am Wochaend war warm, sonnig mit a baar Regadrobfa – oifach schee. Tomada schdanded scho längschd aufm Fenschdr-bred in Depfla bereit, d’Saladpflänzla han i au scho kaufd, dr Garda isch hergrichd. Kardoffla send scho lang glegd. Jedzd kos losgea. ’S ganze Ograut isch scho zubfd, dr Boda nomml umgraba, a weng an Düngr han i eigraba, dass de gschdubfde Radiesla au kommed ond Bohnakern ausdreibn. Kornbluama ond Ringela blian grad bei mir ond dia send vil scheener, als die kaufde Bluma-schdreiß, dia i bei de Florischda zom Muddrdag gsea hab – aber oins isch doch eh gwieß: Es kommd doch auf was andrs an, als aufd Greße ond dr Preis vom Bluamaschdrauß.

Alle weiteren Wortschätzle finden Sie hier.
2
Diesen Autoren gefällt das:
1 Kommentar
5.868
Sebastian Summer aus Aystetten | 31.05.2017 | 15:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.