Zu Besuch im Museum

Liebling Nummer eins bei den Museen in Augsburg war das Maximilianmuseum mit 105 834 Besuchern. Foto: Samuel Kramer

Kulturreferent Thomas Weitzel ist zufrieden, trotz rückläufiger Besucherzahlen: Die Museen und Kunstsammlungen sind noch immer beliebt bei den Augsburgern und den Gästen der Stadt. Für 2016 hat sich das Museumsteam viel vorgenommen.

"Die Kunstsammlung kann eine stolze Bilanz vorweisen", fasst Kulturreferent Thomas Weitzel das Jahr 2015 aus Sicht der Museen zusammen. Über den "respektablen Besucherzuspruch" freut sich der Referent. 2015 haben 262 591 Menschen die städtischen Museen und Ausstellungen besucht. Liebling Nummer eins war das Maximilianmuseum mit 105 834 Besuchern, dicht gefolgt vom Schaezlerpalais mit 103 283 Besuchern. Obwohl die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr rückläufig sind, freuen sich die Verantwortlichen. "Letztes Jahr gab es keine große Sonderausstellung wie Paul Klee 2014", erklärt Christof Trepesch, Leiter der Kunstsammlungen und Museen. "Und man muss bedenken, dass viele Einrichtung nicht durchgehend geöffnet waren", fügt Kulturreferent Weitzel hinzu. Außerdem haben seit 2012 die Kunstsammlungen und Museen einen Besucherzuwachs von rund sechs Prozent zu verzeichnen.

Für Christof Trepesch sind die Führungen besonders wichtig, um die Besucher an einzelne Themen heranzuführen. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 1029 Führungen.

Das freut auch Tourismusdirektor Götz Beck. Für ihn spielen die Museen eine ganz besondere Rolle: "Kultur, Museen und Tourismus gehen Hand in Hand." Er beschreibt, es seien im sechsten Jahr in Folge Zuwachsraten festgestellt worden. Die Tendenz bleibe somit weiterhin positiv.

An acht verschiedenen Orten fanden im vergangenen Jahr insgesamt 26 Ausstellungen statt. Im Maximilianmuseum war unter anderem die einmonatige Austellung "Lebensgeister, Masken und Figuren von Hella Buchner-Kopper" ab Ende Oktober 2015 zugänglich. Das Schaezlerpalais präsentierte im Museumscafé bis Ende September vergangenen Jahres die Fotografien von Perry O'Brian. Die Interimspräsentation "Römerlager. Das Römische Augsburg in Kisten" des Römischen Museums in der Toskanischen Säulenhalle des Augsburger Zeughauses ist seit Ende Juni zu sehen und gilt als "Glanzlicht" des Jahres 2015. Manuela Wagner, Leiterin der Kunst- und Kulturvermittlung, erklärt, die Anzahl der Schulklassenführungen bei den Römern sei beachtlich. "Dies zeigt den Erfolg der Römerausstellung." Auch der Denkmaltag im Maximilianmuseum sei in der Regel "besonders aktiv besucht". Insgesamt 118 Schulklassen und über 15 000 Besucher kamen.

Damit dem Römischen Museum nie das Ausstellungsmaterial ausgeht, dafür sorgt die Stadtarchäologie. Diese war auch im Jahr 2015 fleißig. Bei Grabungen unter anderem in der Maximilianstraße 23, brachten kamen gut erhaltene Holzbefunde der mittelalterlichen Bebauung aus dem 12. bis 14. Jahrhundert zutage. In der Georgenstraße 5 bis 15 ging es um römische Baubefunde aus dem zweiten/dritten Jahrhundert, wie Estriche oder Mauerfundamente.

Die Programme für 2016 stehen längst: Es bleibt unter anderem im Maximilianmuseum weiterhin die "Wunderkammer (2). Reichsstädtische Erinnerungen" bis September 2016 geöffnet. Die Ausstellung "Glückliche Momente" widmet sich den Schenkungen der vergangenen Jahre. Auch eine Reise in "Augsburgs Untergrund" ist geplant. Zudem soll der Sammlungsführer neu aufgelegt werden. Der Katalog soll zeigen, was in den vergangenen Jahren alles hinzugekommen ist.

Im Juli beginnt "Ein Blick zurück! Historische Fotografien aus Augsburg" im Grafischen Kabinett im Höhmannhaus. "Intercambio. Junge Fotografie und Videokunst aus Südamerika" eröffnet das H2 - Zentrum für Gegenwartskunst Mitte April.

Ein Projekt des Römischen Museums im Jahr 2016 soll eine Ausstellung mit der Stadt verknüpfen. Das sei "für die Laufkundschaft besser erreichbar", so Trepesch. Auch die Führungen im Zeughaus werden fortgesetzt.

Im Schaezlerpalais dürfen sich Kunstinteressierte auf ein "Rendezvous der Künstler" freuen, unter anderem mit Werken von Picasso und Chirico. Auf das "umfangreiche Programm" wurde bereits im Vorjahr hingearbeitet und beinhaltet ein Kinder- und Jugendprogramm. Es beginnt im Juli im Schaezlerpalais.
Die aktuellen Führungs- und Ausstellungsangebote der Augsburger Kunstsammlungen und Museen finden sich im Internet unter kunstsammlungen-museen.augsburg.de. (
Von Anna Apressian)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.