Augsburg hat sich aufgehübscht

Eine neue Werbekampagne soll auf die schöne Augsburger Innenstadt hinweisen und Publikum aus dem Umland einladen. Foto: Dimitrios Pazaitis

Die Augsburger Innenstadt hat sich in den vergangenen drei Jahren aufgehübscht, das wollen die Wirtschaftsakteure mit einer neuen Kampagne nun auch im Umland weitersagen. Wirtschaftsreferentin Eva Weber stellte gestern das Konzept von "Und jetzt kommst du" offiziell vor.

In erster Linie will Weber, dass durch die überregionale Werbung die Frequenz und der Umsatz in der Innenstadt gesteigert wird. "Augsburg hat als Oberzentrum eine Versorgungsfunktion für die gesamte Region Schwaben und der müssen wir nachkommen", erklärte sie. Dafür fußt die Werbekampagne auf vier Pfeilern: Der Aufenthaltsqualität, Qualität und Service, Erreichbarkeit und Parken sowie Image und Events. In allen vier Bereichen sei schon einiges passiert, gerade mit Blick auf den Umbau des Königsplatzes und das neue Pflaster in der Fußgängerzone. Doch das reiche noch nicht aus. Vor allem beim Parkleitsystem wolle man nun nachrüsten. Bis Anfang Mai, dem verkaufsoffenen Sonntag, den die Stadt als "Eröffnungsfeier" für die neue Innenstadt gestalten will, sollen neue Schilder die Wege zu den Parkhäusern weisen. Optisch sind diese zunächst noch an den Wegweisern zum Umbau der Innenstadt orientiert.

Auch die Werbekampagne "Und jetzt kommst du" ist in den selben Farben gehalten. Die Akteure aus Politik, Gewerbe und Dienstleistung haben sich bewusst dafür entschieden, die Bekanntheit der Aktion "Projekt Augsburg City" (PAC) zu nutzen. Agenturchef Daniel Melcer erläuterte seine Innenstadtkampagne, die zu den Osterfeiertagen starten soll. In drei Wellen sollen die Menschen aus der Region nach Augsburg eingeladen werden. Als Zielgebiet ist dafür der Bereich zwischen Ulm, Fürstenfeldbruck, Donauwörth und Landsberg am Lech festgelegt. Doch auch ein Werbeziel darüber hinaus sei nicht ausgeschlossen.

In der ersten Welle sollen das Web-Portal und die Kampagne selbst bekannt gemacht werden. Ab Mitte April soll der zweite Schritt, die Werbung für das Eröffnungsfest am Sonntag, 3. Mai, beginnen. Der dritte Abschnitt ist optional und hängt von der Beteiligung der Händler ab. Hier sollen spezielle Aktionen, wie beispielsweise ein Umlandtag für eine bestimmte Stadt, durchgeführt werden. Damit die Kampagne erfolgreich wird, hat die Stadt eine Anschubfinanzierung von 100 000 Euro zugesagt. Durch die Zusagen der Einzelhändler ist diese Summer inzwischen bereits verdoppelt worden. Dass der Handel zu 100 Prozent hinter der Werbeaktion steht, betonten Wolfgang Puff (Geschäftsführer des Handelsverbands Schwaben), Marcus Vorwohlt (Vorstand der IHK Handelsvertretung Augsburg Stadt) und Heinz Stinglwagner (Geschäftsführer City Initiative Augsburg) einstimmig. "Wir sind schön geworden, es wissen nur noch nicht alle", fasste Vorwohlt die momentane Situation der Augsburger Innenstadt zusammen, "diese Nachricht müssen wir jetzt im Umland verbreiten", lautet deshalb sein Ziel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.