Augsburger Innenstadt: Neue Rolle für die Kresslesmühle

Beliebter Veranstaltungsort unten und künftig daüber ein Bildungs- und Beratungszentrum: die Kresslesmühle. (Foto: Christine Walter)

Die Stadt Augsburg richtet in der Kresslesmühle ein neues Bildungs- und Beratungszentrum ein. Dafür wird in den kommenden Monaten das erste Obergeschoss im Gebäude an der Barfüßerstraße 4 umgebaut.

"Das Beratungsangebot richtet sich an alle Menschen, die neu nach Augsburg kommen – auch Zugewanderte aus EU-Ländern und Geflüchtete – sowie an Augsburger, die Fragen zum Thema Bildung und Berufseinstieg haben", schreibt die Stadt in ihrer Pressemitteilung. Bildungs- und Berufseinstiegsberatung werde in Augsburg bisher nur bei Bedarf und an verschiedenen Orten von verschiedenen Stellen angeboten. "Das Bildungs- und Beratungszentrum schließt diese Lücke in der Augsburger Angebotslandschaft, indem es die vorhandenen Ressourcen ergänzt und bündelt", so die Stadt.

Projektpartner der Stadt sind die Tür an Tür-Integrationsprojekte gGmbH und das Diakonische Werk. Mit je einer Vollzeitstelle beraten sie Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren. Zusätzlich bieten wechselnde Träger Sprechstunden zu verschiedenen integrationsfördernden Themen an – unter anderem zu Spracherwerb, Ausbildung, Hochschule und Schule.

Im Zentrum arbeiten darüber hinaus zwei Bildungskoordinatoren der Stadt. Ihre Aufgabe soll sein, Bildungsangebote aufeinander abzustimmen, Akteure zu vernetzen und das bereits bestehende Projekt „Bildung integriert“ zu ergänzen. Finanziert werden die Koordinatoren- und Beraterstellen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

„Für mich ist wichtig, dass alle Kinder und Jugendliche eine faire Chance auf Bildung und Ausbildung haben“, wird Bildungsreferent Hermann Köhler zitiert. Sein Referat kooperiert im neuen Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Referat für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration sowie dem Sozialreferat, in denen je ein Bildungskoordinator angesiedelt ist. „Bildungsteilhabe für alle Bürgerinnen und Bürger ist der Schlüssel für vielfältige soziale Herausforderungen - darunter auch die Integration der Neuzugewanderten“, so Bürgermeister und Sozialreferent Stefan Kiefer.

Das neue Bildungs- und Beratungszentrum ist ein erster Schritt für die Neuausrichtung der Kresslesmühle. Das Gesamtkonzept der Mühle werde derzeit erarbeitet. Während in mehreren Räumen im ersten Obergeschoss das Bildungs- und Beratungszentrum entsteht, bleiben die Seminarräume „Ecke“ und „Treff“ erhalten. Auch ein Aufenthaltsraum mit kleiner Bibliothek ist geplant.

„Wir wollen die Mühle als Ort der interkulturellen Begegnung erhalten“, erläutert Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration. Das seinem Referat zugehörige Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt ist seit August 2015 für die Kresslesmühle zuständig. „Die neuen Beratungsmöglichkeiten tragen dazu bei, dass die Mühle wieder ein lebendiges Zentrum im Herzen der Altstadt wird“, so Erben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.